1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
HIV: liegt erstes Auftreten noch länger zurück?

HIV: liegt erstes Auftreten noch länger zurück?

Hiv-Aids-Auftreten

Als HIV (Human Immunodeficiency Virus, englisch für: Menschliches Immun-Schwäche-Virus) wird das Virus bezeichnet, welches die Krankheit Aids auslösen kann. Es gehört zur Klasse der Retroviren. Eine Eliminierung des HI-Virus aus dem menschlichen Körper ist nicht möglich, da es als Retrovirus in der Lage ist, sein Genom in das Genom seines Wirtes einzubauen. Eine Infektion führt zu einer lebensbedrohlichen, chronischen Erkrankung.

Diesen Artikel drucken


Bis etwa 1930 blieb der Erreger auf eine kleine Bevölkerungsgruppe in Westafrika begrenzt Washington – Die Aidsepidemie hat möglicherweise schon viel früher ihren Ausgang genommen als bisher gedacht. Virologen halten es für wahrscheinlich, dass es den ersten Fall von HIV-1 schon Ende des 19. oder Anfang des 20. Jahrhunderts gab. Neue genetische Vergleiche lassen einer internationalen Studie zufolge keinen Zweifel mehr daran, dass eine Schimpansen-Unterart (Pan troglodytes troglodytes) das Affen-Erreger SIV auf den Menschen übertrug. Diese allererste „Infektion“ mit dem Erreger, der durch Mutation zum menschlichen HIV-1 wurde, erfolgte wahrscheinlich beim Verzehr eines erlegten Tieres, schreibt ein internationales Forscherteam um Bette Korber (Los Alamos) im Wissenschaftsmagazin „Science“ vom Freitag.

Etwa bis 1930 blieb der HIV-1-Erreger nach dieser Theorie auf eine kleine, isolierte Bevölkerungsgruppe im Westen Afrikas begrenzt. Danach erweiterte das Virus seinen Verbreitungsradius und brachte durch Mutation neue genetische Varianten hervor – etwa zehn bis 1950. In den 50er Jahren habe sich Aids dann langsam zur Epidemie entwickelt, glauben die Forscher um Korber, obwohl dies westlichen Ländern erst rund 30 Jahre später bewusst wurde.

Verbreitung durch Impfprogramme
Die Ausbreitung um den Globus fand durch das Zusammenspiel mehrerer Auslöser statt. Die Autoren nennen den Abzug der Kolonialmächte, mehrere Bürgerkriege und flächendeckende Impfprogramme, bei der oft aus Sparsamkeitsgründen eine Spritze mehrfach benutzt wurde. Eine große Rolle hätten auch das Wachstum afrikanischer Großstädte, die sexuelle Revolution und schließlich der Tourismus gespielt. Analysen des genetischen Profils von HIV-1-Proben aus aller Welt schließen einen späteren Ursprung des Virus zwar nicht aus, sind aber weniger wahrscheinlich, schreibt das Team. Unabhängig von HIV-1 habe sich durch übertragung von einem Mangaben ein zweiter Stamm des Aidserregers entwickelt, HIV-2. Mangaben sind meerkatzenartige Affen, die in West- und Zentralafrika leben. Der Mensch hat verschiedene Viren vom Affen „geerbt“ Die übertragung von Krankheitserregern zwischen verschiedenen Arten – wie Affe und Mensch – sei ein „normales Phänomen“, schreiben Korber und Kollegen in „Science“. Zu den Viren, die der Mensch vom Affen „erbte“, gehört unter anderem auch der Erreger der Affenpocken, das T-Zell-Leukämie-Virus. HIV-1 gelang es, eine globale Krise hervorzurufen und 50 Millionen Menschen zu infizieren. Bei der zunehmenden Globalisierung dürfte die Menschheit im 21. Jahrhundert mit vielen weiteren Epidemien zu tun haben, deren Erreger ursprünglich vom Tier stammen, heißt es in einem Begleitartikel von „Science“.

Linktipps:

– Krankheitslexikon: AIDS
– Die Therapeutische Impfung gegen HIV wird in der Schweiz getestet
– HIV soll durch Impfstoffe und zweimal entstanden sein
– Kondome zur Verhütung und als Schutz vor AIDS
– Kinder mit Aids

Diesen Artikel drucken
Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Rodopolisheitsportals rodopolis.info, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.