Blunzn auf Vogerlsalat | Rezept

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 Sterne von 5)

Blunznscheiben auf Blattsalat

Zutaten (für 4 Personen):

  • 800 g Blunzn (Blutwurst)
  • 400 g Vogerlsalat (Feldsalat)
  • 4 Paradeiser (Tomaten)
  • Essig, Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • etwas Zucker, Salz, Pfeffer (frisch gemahlen)
  • etwas (frischen) Majoran

1.) Vogerlsalat (Feldsalat) kurz unter kaltem Wasser abspülen, trocknen. paradeiser in Spalten schneiden.

2.) Für das Salatdressing etwas Wasser mit Essig ,Öl und Salz, Pfeffer und ein wenig Zucker in ein kleines Schraubglas füllen. Glas verschließen und gut schütteln, dass es zu einer guten Emulsion (Mischung) kommt.

3.) Blunzn (auch Blunzen, oder Blutwurst) in Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl auf beiden Seiten scharf anbraten.

4.) Salat mit Salatdressing (Vinaigrette) beträufeln und mit Paradeiser belegen. Gebratene Blunzn-Scheiben darauf legen, eventuell mit etwas frischen Majoran bestreuen und servieren.

Zubereitungszeit: ca. 20 min.

Info: Blunzn, Blunzen oder Blutwurst ist eine der ältesten bekannten Wurstsorten, die sich zu deftigen und geschmackvollen Gerichten verarbeiten lässt. Es handelt sich um eine Kochwurst aus gewürztem Blut (meist vom Schwein), Schwarte und Fett oder Speck und diversen weiteren Zutaten – übliche Gewürze sind Majoran und Thymian, manchmal verleiht eine Prise Zimt den ganz unverkennbaren Geschmack. Neben den klassischen Vertretern gibt es auch geräucherte und getrocknete Varianten. Blunzn sind neben Österreich und Deutschland auch in einigen Regionen Frankreichs (Elsass, Korsika), Spaniens, Finnlands und Englands beliebt.

Einige Beispiele sind die verschiedenen französischen boudins, der mit Hafer angereicherte britische black pudding, der gebraten vom typisch englischen Frühstück nicht wegzudenken ist, die spanische morcilla oder deren kanarische Version honigsüß ist und mit Mandeln gegessen wird, und der scharfe, nach Sandelholz riechende kreolische boudin rouge. Auch in Österreich gibt es diverse Varianten. Im östlichen Raum hat sie neben ihrer hübschen, adretten Wurstform, schöne, weiße Einsprengsel vom Speck und im Westen ist sie fast schwarz und fein wie Mus.

Linktipps

– Rezept: Kalbsrahmbeuschel
– Rezept: Grammelknödel auf Paradeiskraut
– Rezept: Fiakergulasch mit Semmelknödeln
– Rezept: Schinkenfleckerl mit grünem Salat
– Rezept: Schweinebraten mit Rosmarin
– Rezept: Frischkäsestrudel mit Geselchtem
– Rezept: Österreichische Küche – Tiroler Speckknödel
– Schmankerl & Delikatessen aus Österreich
– Rezepte: Fleisch & Geflügel

medicaments-24.net/viagra-sildenafil/

читайте здесь alex-car.com.ua

www.zaraz.org.ua