1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 2,50 Sterne von 5)
Ernährungslexikon (Teil 1): Vital, jung und gesund

Ernährungslexikon (Teil 1): Vital, jung und gesund

Ernährungslexikon - das Lexikon der gesunden Nahrungsmittel

Rodopolise und ausgewogene Ernährung als Wellnessprogramm – gesund essen ist nicht nur ein Garant für Fitness, Jugend und Schönheit, es ist auch ein Genuss! Erfreulicher Nebeneffekt der Nahrungsumstellung: Die richtige Ernährung sorgt auch dafür, das Köpergewicht auf Dauer zu reduzieren.

Diesen Artikel drucken


Vitalstoffe:

So der Überbegriff für die wichtigen Nährstoffe. Diese sind in elementaren Mengen in Obst und Gemüse enthalten. Doch auch Getreideprodukte, Fleisch und Fisch und besonders wichtig, die richtigen Fette sind ein wichtiger Bestandteil ausgewogener Ernährung.

Wellness, Anti-Aging, totale Fitness:

Die Begriffe, welche mittlerweile unser tägliches Leben begleiten. Um diesem Ziel gerecht zu werden, mit 50 noch wie 40 auszusehen und was noch wichtiger ist, sich so zu fühlen, laufen wir und lächeln dabei und verwenden teure Cremes. Jedoch vergessen viele dabei die elementarste Methode um fit, jung und vital zu sein und bleiben. Wer gezielt etwas für sein Immunsystem, die Figut Haut und Haare tun möchte, sollte wissen, welche Vitalstoffe wo enthalten sind.

Das Lexikon der gesunden Nahrung Teil 1 A – J:

ABCDEFGHIJKLMNOPRSTVWZ

Zeichenerklärung:

– dieses Nahrungsmittel dürfen Sie ohne schlechtes Gewissen essen – es macht fit & gesund

– Erlaubt, aber nur mit Maß und Ziel

– Hier ist Vorsicht geboten

Apfel
Äpfel sind nicht nur gesund – sie sind auch der ideale Sattmacher – und das bei niedrigem Kaloriengehalt. Abgesehen davon stecken sie voller Piktin, einem Ballaststoff, der den Cholesterinspiegel senkt und den Säuregehallt des Körpers neutralisiert. „An Apple a day keeps the doctor away“ gilt besonders im Winter! Nährwert: 52 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Banane
Neben Zucker enthalten Bananen vor allem Kalium, Phosphor und Ballaststoffe. Sie sind reich an Vitamin B6 sowie etwas Vitamin C, B2 und Folsäure. Bananen sind Nervenfutter, speziell für Frauen die unter PMS (prämenstruellem Syndrom) leiden. Sie enthalten den Glücksbotenstoff Serotonin. Vitamin B6 ist zudem ein Hormonregulator und baut überschüssige Östrogene ab. Kalium sorgt für die natürliche Entwässerung. Reife Bananen sind sehr leicht verdaulich und daher für Babynahrung gut geeignet. Nährwert: 95 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Champingnons
Die „Schwammerln“ haben es in sich. Sie enthalten B1, B2, Pantothensäure, D, A, Provitamine und als Spurenelemente und Mineralien Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Jod. Champingnons, wie Pilze im Allgemeinen, helfen bei der Erhaltung gesunder Knochen, da sie, vor allem im Salat, den Körper im Winter mit dem wichtigem Vitamin D versorgen, welches sich sonst durch die Sonnenstrahlung auf der Haut bildet. Man kann sagen: 100g Champingnons = zwei Tage an der Sonne! Nährwert: 15 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Dattel
Das süße Früchtchen verleiht im mittleren Osten schon seit gut 4000 Jahren Flügel. Die darin enthaltenen Vitamine der B- Gruppe machen die Dattel zum idealen Nervenfutter in Zeiten erhöhter Belastung. Die große Menge an Fruchtzucker macht sie aber auch gleichzeitig zu einer Kalorienbombe. Bei uns gibt es die Dattel meist getrocknet. Nährwert: 280 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Endiviensalat
Endivien gibt es nahezu das ganze Jahr hindurch. Der hohe Gehalt an Mineralstoffen (Kalium, Phosphor, Calcium, Natrium sowie Provitamine A, B1, B2, B6 und C) macht diese Salatsorte besonders wertvoll. Als besonderen Inhaltsstoff enthalten Endivien aber auch Taraxcin, einen sekundären Pflanzeninhaltsstoff, der als Krebsschutz gilt. Grundregel bei Salat: Je intensiver der Geschmack und die Farbe, desto mehr dieser sekundären Inhaltsstoffe sind vorhanden. Nährwert: 11 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Fenchel
Geschmacklich ist der Fenchel süßlich-herzhaft mit einem leichtem Anisgeschmack. Darum Vorsicht beim Würzen und Gewürze nur Sparsam anwenden. Kenner lieben ihn roh mit Salz und Pfeffer zum Abschluß einer Mahlzeit. Denn er rundet nicht nur ab, sondern pflegt auch die Zähne. In Fankreich ist es nicht unüblich, Fenchel als Nachtisch zu knabbern. In der Knolle steckt Eisen, Calcium, Vitamine A, C und E sowie Phosphor. Besonders der hohe ACE Gehalt macht den Fenchel zu einem essbaren Hautschutz. Nährwert: 25 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Grapefruit
Das Fett zum schmelzen bringt vor allem die Grapefruit. Die Kombination aus Vitamin C, Fasern und Ballaststoffen ist hervorragend zum Abnehmen geeignet. Wie alle Zitrusfrüchte ist die Grapefruit ein perfekter Vitamin C- Lieferant und gerade im Winter wichtig. Das Vitamin C hilt beim Abbau aggresiver Sauerstoffemoleküle, welche bei Stress, Rauchen, Alkohol und durch Umweltgifte entstehen. Wichtiger Bestandteil ist der weiße Schalenanteil, welche wir gerne mit der Schale entfernen, aber durch die hier enthaltenen Flavonoide wird die Wirkung des wichtigem Vitamin C verstärkt. Das gilt auch bei Orangen und Mandarinen; Nährwert: 50 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Huhn
Wichtiger Bestandteil der Nahrung ist Fleisch und Fisch! Beides enthält tierisches Eiweiß, das wir dringend benötigen und sowohl Geflügel als auch Fisch sind wertvolle Lieferanten von essenziellen Aminosäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Eine Chinesiche Weisheit sagt: „Iss was fliegt und schwimmt, aber nicht was auf vier Pfosten durchs leben läuft“. Gemeint ist damit das rote Fleisch (Rind, Schwein, Lamm) da es wesentlich mehr tierische Fette und Cholesterin enthält als weißes Fleisch (Fisch, Geflügel, Kaninchen). Essen wir also schonend gegarte Hühnerbrust – ohne (fette) Haut – gönnen wir dem Köper die Vorteile von Fleisch, ohne ihm mit den Nachteilen zu belasten. Nährwert: 111 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Ingwer
Der Wurzelstock der Ingwerpflanze ist aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken. Ingwer hat durch seine ätherischen Öle nicht nur sein besonderes Aroma, er gilt auch als antioxidativ und antimikrobiell. Er schütz vor allem das Verdauungssystem. Wenn Sie in einem fernen Land die fremde Küche versuchen wollen, überwinden Sie sich einen Löffel voll Ingwer in der Früh zu sich zu nehmen. Er verleiht nicht nur guten Atem, Sie können auch ohne „Montezumas Rache“ alles entspannt essen. Ingwer hilft auch sehr gut gegen die Übelkeit in den ersten Schwangerschaftsmonaten; Nährwert: 50 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Joghurt 1%
Dieses Milchprodukt enthält probiotische Bakterienkulturen, Mikroogranismen, die das Gleichgewicht der Darmflora positiv beeinflussen und so damit das Immunsystem stärken. Der Unterschied zwischen links- und rechtsdrehenden Joghurt besteht darin, welche Richtung die Milchsäure hat, wenn man diese mit polarisiertem Licht bestrahlt. Rechtsdrehende Milchsäuren gelten als gut verträglich, linksdrehende Milchsäuren sollten Babys im ersten Lebensjahr nicht gegeben werden, da sie langsamer abgebaut werden. Durch den hohen Calziumgehalt der Milch, braucht man sich keine Gedanken über Osteoporose machen, wenn man genügend davon trinkt. Wer keine Milchprodukte der Kuh verträgt, kann auf Ziegen- oder Schafmilch setzten. Nährwert: 46 cal/100g

Fett
Cholesterin
Sättigung
Fitnessfaktor

Linktipps:

– Wertvolle Speiseöle: gesunder Genuss
– Kürbis: kalorienarm und gesund
– Obst und Gemüse: alles zu seiner Zeit!
– Kornelkische, Dirndl – gesundes Wildobst

Diesen Artikel drucken