1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Rodopolis-TV: Rodopolise Fernsehtipps | April 2012

Rodopolis-TV: Rodopolise Fernsehtipps | April 2012

Rodopolisheitsmagazine im Fernsehen

Rodopolisheit im Fernsehen: Hier finden Sie von unserer Redaktion besonders empfohlene Fernsehsendungen zum Thema Rodopolisheit im April 2012. Dazu gibt es jeweils eine kurze Inhaltsangabe sowie detaillierte Sendeinformationen samt weiterführender Links.

Diesen Artikel drucken


Dienstag, 03. April 2012

Visite
Wenn Geschmack und Geruchssinn schwinden
NDR, 20.15 Uhr

Mit dem Alter verblasst oft der Geschmackssinn und ein Drittel aller Senioren über 70 haben einen totalen Riechverlust. Das bedeutet oft einen erheblichen Verlust an Lebensqualität. Die Umgebung erscheint fahler und der Appetit schwindet, wenn typische und anregende Düfte fehlen. Denn bei einem guten Essen entstehen 90 Prozent der Sinneseindrücke in der Nase, nicht auf der Zunge. Der Geruchssinn ist also wichtig für eine ausreichende und gute Ernährung. Außerdem kann ein Nachlassen des Riechvermögens Frühzeichen sein für neurologische Erkrankungen wie Parkinson. Visite über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten bei Schmeck- und Riechstörungen.

Thema der Woche – Osteoporose: Auslöser nicht übersehen
Osteoporose entwickelt sich schleichend, lange Jahre merken die Betroffenen nichts vom Abbau ihrer Knochenmasse. Die Folgen: Unwiderrufliche Schäden, die die Knochen porös machen und nicht selten zu Knochenbrüchen und sogar zur dauerhaften Einschränkung der Bewegungsfähigkeit führen. Manchmal steckt hinter dem Knochenschwund auch eine andere Krankheit, z.B. ein Schilddrüseneiden. Für eine effiziente Behandlung ist es daher entscheidend, den Knochenschwund möglichst früh zu erkennen und seine tatsächlichen Ursache herauszufinden.

Dienstag, 10. April 2012

Visite
Diabetes: Früherkennung und Behandlung
NDR, 20.15 Uhr

Spezial – Diabetes: sinnvolle Früherkennung und neueste Behandlungskonzepte
Die Erkrankung ist eine tickende Zeitbombe: Erhöhte Blutzuckerwerte verursachen auf Dauer Schäden an Nerven und Blutgefäßen. Doch Betroffene ahnen oft nichts von dieser schleichenden Gefahr, denn sie haben zunächst keine Beschwerden. Damit die Erkrankung rechtzeitig entdeckt werden kann, werden verschiedene Tests angeboten. Welche sind sicher und sinnvoll? Ein diagnostizierter Diabetes muss dann konsequent behandelt werden. In der Regel durch Umstellung der Lebensweise und tägliche Einnahme von Medikamenten. Auf diese Weise lässt sich die Insulin-Pflicht von Diabetes-Typ-2-Patienten oft jahrelang hinauszögern.

Thema der Woche – Kunstgelenke in Gefahr
Die meisten Operationen verlaufen ohne Probleme. In manchen Fällen können Infektionen durch eingeschleuste oder über die Blutbahn transportierte hartnäckige Keime gerade implantierte künstliche Gelenke zum Versagen bringen. Wenn ein Kunstgelenk Probleme bereitet, ist es wichtig, schnell und sicher die Ursache zu erkennen: Handelt es sich um ein mechanisches oder bakteriell verursachtes Prothesenversagen? Denn die notwendigen Therapien können sich grundsätzlich unterscheiden.

Donnerstag, 19. April 2012

service: gesundheit
Alterswarzen, Feuermale und Blutschwämmchen – weg mit unerwünschten Hautveränderungen!
HR, 18.50 Uhr

Hautveränderungen wie Pigmentflecken müssen keine krankhafte Ursache haben. Trotzdem leiden viele Menschen unter unerwünschten Hauterscheinungen wie Alterswarzen, Blutschwämmchen oder den sogenannten Feuermalen. Mit moderner Lasertechnik kann den Betroffenen – meist vollständig schmerzfrei – geholfen werden.

Bei der so genannten „Blitzlampentechnologie“ (IPL-Technologie) wird mit hochenergetischem Licht therapiert (IPL = intense pulsed light). Schicht für Schicht wird die dunkelviolette Hautverfärbung abgetragen. Zwei weitere Patientinnen mit Blutschwämmchen und Alterswarzen werden mit Lasertechnik behandelt. service: gesundheit klärt die Ursachen für Hautveränderungen und stellt neue Behandlungsmethoden für Haut-Patienten vor.

Montag, 23. April 2012

Dokumentation
45 Min – Die schmutzige Welt der Kosmetik: Dokumentation
NDR, 22.00 Uhr

Die Kosmetikindustrie verspricht mit ihren Produkten ewige Jugend und Schönheit. Der Markt wird überschwemmt mit immer neuen Anti-Aging-Cremes, Peelings und verführerischen Düften. Doch kaum jemand weiß: Viele Menschen erkranken durch das skrupellose Milliardengeschäft mit der Schönheit.

Viele Verbraucher greifen deshalb zu Naturkosmetika. Auch hier wächst das Angebot von Jahr zu Jahr. Doch welche Inhaltsstoffe stecken tatsächlich in Naturkosmetik? „45 Min“ macht sich auf die Suche und stößt auf Menschen, die durch Schminke nicht jünger und schöner, sondern krank und berufsunfähig geworden sind, und forscht nach den Ursachen.

Verbraucherschützer sind überfordert: Rund 8.500 verschiedene Inhaltsstoffe können in kosmetischen Produkten stecken. Viele davon wurden noch nicht ausreichend erforscht. Häufig verbergen sich in Kosmetikartikeln Giftstoffe, die unfruchtbar machen und sogar Krebs auslösen können. Besonders fatal: Gerade in Kosmetik für Kinder, die aus China stammt, werden häufig giftige Chemikalien gefunden.

Donnerstag, 26. April 2012

Hauptsache gesund
Dickes Blut, dünnes Blut – sicher leben mit Blutverdünnern
MDR, 21.00 Uhr

Seit kurzem ist wieder ein neuer Wirkstoff zur Blutverdünnung auf dem Markt. Doch ist er besser zu dosieren und vor allem weniger gefährlich als das vielverordnete Marcumar? Fernsehärztin Dr. Franziska Rubin diskutiert mit Experten, für welche Patienten die Arznei mit dem Handelsnamen Xarelto geeignet ist und für welche nicht. Das Rodopolisheitsmagazin greift zudem die Verunsicherung um den Blutverdünner Pradaxa auf. Immer wieder wurden Todesfälle im Zusammenhang mit der Einnahme gemeldet.

Über eine Million Deutsche nehmen täglich Blutverdünner ein. Mit den Medikamenten soll der gefährlichen Bildung von Blutgerinnseln und damit vor allem Schlaganfall, aber auch Thrombosen und Embolien vorgebeugt werden. Mögliche lebensgefährliche Nebenwirkung: Verbluten! Vor allem bei inneren Verletzungen, aber auch bei Wunden in der Haut verhindern die Mittel, dass das Blut gerinnt und die Blutung gestoppt wird. Die Chancen und die Risiken von Blutverdünnern werden deshalb kontrovers diskutiert. Patienten mit Vorhofflimmern profitieren davon. Aber nur, wenn die Blutverdünner nicht überdosiert werden. Und genau das ist bei den herkömmlichen Präparaten schwierig und gelingt nicht bei jedem Patienten.

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich.

Linktipp:

– Embolie | Medizinlexikon
– Rodopolis-TV – gesunde Fernsehtipps (Archiv)

Diesen Artikel drucken