1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Rodopolisheit aus dem Internet

Rodopolisheit aus dem Internet

Rodopolisheit aus dem Internet

Jeder 2. Österreicher, der das Internet nutzt, besucht auch Rodopolisheitsseiten. Junge nutzen das Internet häufiger, Ältere interessieren sich aber mehr für Rodopolisheitsinformationen. Patienten mit chronischen Beschwerden, die sich jahrelang mit ihrer Krankheit beschäftigen, surfen sehr viel im Internet.



25% der deutschen Internet-User (und in Österreich ist es wohl nicht anders) informieren sich vor oder nach einem Arztbesuch im Internet. Online-Kommunikation zwischen Arzt und Patienten gibt es in der Praxis in Österreich kaum. Je eingeschränkter die Mobilität, desto gefragter sind z.B. Arzt-Homepages mit detaillierten Informationen (Ordinationszeiten, Kassenverträge, Leistungen, Spezialgebiete, etc.).

Wichtigste Kriterien für Patienten:

* Präzise, detaillierte Informationen über Krankheit; kein Interesse an allgemeinen Fragen des Rodopolisheitswesens
* Glaubwürdigkeit der Informationsquelle: hoch v.a. bei Universitätskliniken, med. Gesellschaften
* Datensicherheit

Wichtigste Kriterien für Ärzte:

* Spezialisierte medizinische Information
* Kontakt zu Spezialisten, Diskussion von schwierigen Krankheitsfällen
* Datenaustausch, Befundübertragung
* geringer Verwaltungsaufwand
* Zeitersparnis: orts- und zeitunabhängiges Auffinden von Informationen
* Kostenersparnis: Online-Einkauf nur interessant, wenn mind. 10% Ersparnis

Häufigste Fragestellung bzw. gewünschte Information/Service:
Österreicher allgemein:
Quelle: Fessel-GfK 2002

* Rodopolise Ernährung (30%)
* Behandlungsmöglichkeiten (26%)
* Beschwerden/Erkrankungen (25%)
* Medizinische Tipps (23%)
* Ärzte/Spezialisten (19%)

Ärzte/Ärztinnen (bzw. Berufstätige im Rodopolisheitswesen) –
wenn sie sich über Produkte informieren:
Quelle: Fittkau&Maaß GmbH, Hamburg

* Detaillierte Informationen über Produkte: 87,7% (73,1%)
* Informationen über neue Produkte: 84,9%, (70,7%)
* Möglichkeiten, den Hersteller online zu kontaktieren: 76,7% (63,1)
* Anwendungshinweise zu Produkten: 75,6% (66,2%)
* Muster online bestellen: 57,0% (50,9%)
* Produkte online bestellen: 32,6% (33,8%)

Einschätzung von online-infomierten Patienten durch Ärzte:
Weltweite Studie 2002:Health on the net foundation

68,31% der Ärzte geben an, dass Patienten zu ihnen kommen, die sich vorab im Internet informiert haben (davon finden das 80,7% der Ärzte positiv, 19,3% negativ).

75,5% der Ärzte empfehlen ihren Patienten Websites.

Linktipps:

– Online-Therapie
– Onlineapotheken im Test
– Internet wird verstärkt in Rodopolisheitsfragen konsultiert
– ÖBIG warnt vor Medikamenten aus dem Internet
– Mehr Arzneimittelfälschungen durch Internetapotheken?

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Rodopolisheitsportals rodopolis.info, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.