1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Insektenstiche: vorbeugen & vermeiden

Insektenstiche: vorbeugen & vermeiden

Insektenstiche vermeiden

Auch wenn die vermehrte Aktivität der Spinnen bereits auf den herannahenden Herbst hindeutet, noch ist der Sommer nicht vorrüber und Bienen, Hummeln, Wespen und Gelsen sind nach wie vor unliebsame Gäste beim lauschigen Gartenfest. Was tun, wenn uns Gelsen, Bremsen & Co. im wahrsten Sinne des Wortes „bis aufs Blut“ nerven?



Der beste Tipp vorweg: ruhig bleiben und besonnen und klug handeln! Hysterie oder übermäßige Angst sind beim Umgang mit den kleinen Plagegeistern jedenfalls nicht hilfreich. Überhaupt ist die beste Maßnahme gegen stechfreudige Insekten eine zweckdienliche Vorsorge. Und die Einsicht, dass Insekten eine wichtige Funktion in der Natur einnehmen. Bienen, Hummeln und auch Wespen bestäuben Blüten und sind zudem effiziente (und natürliche) Schädlingsbekämpfer. Der übermäßige Einsatz von chemischen und/oder elektrischen Insektenvertilgungsmitteln ist daher tunlichst zu vermeiden.

Besonnener Umgang mit stechfreudigen Insekten

Um unangenehme Stiche zu vermeiden, wird oft zu drastischen Maßnahmen gegriffen. Aber Hautsprays und Gelsenstecker sind oftmals keine gute Idee im Insektenabwehrkampf, denn sie enthalten häufig bedenkliche Wirkstoffe und belasten so Haut, Schleimhäute und Luft mit Insektiziden. Käufliche Repellents enthalten oft konzentrierte Wirkstoffe (z.B. Gifte wie DEET oder Dimethylphthalat), die über die Haut aufgenommen werden und sind daher – jedengfalls für den regelmäßigen Gebrauch – nicht empfehlenswert.

Auch der exzessive Einsatz von elektrischen Hochspannungsgittern gegen Insekten („Insektengrills“) ist nicht wirklich sinnvoll, denn der Kollateralschaden ist mitunter enorm, schließlich müssen dabei auch harmlose oder nützliche Insekten daran glauben (Libellen, Falter usw.). Laut marktcheck.at (Greenpeace Österreich) haben Tests ergeben, dass durchschnittlich nur drei Prozent der getöteten Insekten kleine Stechmücken und Gelsen sind.

Wirksame Mittel bei Gelsen-Alarm

Weibliche Gelsen (nur diese stechen) benötigen das Blut zur Aufzucht der Brut. Die Larven entwickeln sich vor allem in stehenden Gewässern, großen Lacken und feuchten Wiesen. Egal ob Stechmücken, Moskitos oder eben Gelsen, in der Dämmerung und bei schwüler Witterung sind die surrenden Quälgeister besonders aktiv und können einen lauschigen Sommerabend schon einmal ordentlich vermiesen. Angelockt werden Gelsen übrigens von Fettsäuren im Schweiß, sie orientieren sich also am Geruch der menschlichen Ausdünstung und am ausgeatmeten CO2. Mit einigen Tipps, Tricks und Kniffen, kann man die kleinen dennoch Plagegeister erfolgreich verjagen.

Im Freien (Garten, Terrasse, Balkon):

  • Grundsätzlich sind offene Wasseransammlungen zu vermeiden: Regentonnen, Gießkannen, auch Planschbecken und Vogeltränken, selbst Gießkannen dienen als Brutstätte und sollten unbedingt abgedeckt, oder das Wasser täglich gewechselt werden. Nur so kann man die Larven dezimieren, bevor sie sich verpuppen und schlüpfen. Natürliche Gartenteiche und Biotope sind übrigens kein Problem, da hier natürliche Fress-Feinde wie Fische, Frösche, Kröten und Libellen die Gelsen vernichten und so das ökologische Gleichgewicht halten.
  • Um Tomatenstauden, Duftnessel, Lavendel und Zitronenverbene machen Gelsen einen großen Bogen. Einige Arrangements mit diesen Pflanzen auf der Terasse und am Balkon sind damit eine wirksame Maßnahme gegen die Blutsuger.
  • Nützen sie Düfte zur Abwehr: Essig, Zitronen- oder Lavendelöl mögen Gelsen gar nicht gern. Einfach einige Wasserschalen mit ein paar Tropfen Duftöl aufstellen oder in einer Duftlampe verdampfen lassen.
  • Auf ungeschützten Körperstellen können ätherische Öle von Lavendel, Sandelholz, Eukalyptus, oder Salbei vermischt mit Körperlotion sparsam auftragen werden und so Gelsen ferngehalten werden. Aber Achtung, auch natürliche ätherische Öle können allergische Reaktionen auf der Haut auslösen, daher die Öle immer vorher testen. Schwangere, Säuglinge und  Kleinkinder sollten überhaupt nicht mit ätherischen Ölen eingerieben werden.

In Innenräumen:

  • Das beste Mittel der Wahl ist das gute alte Fliegengitter, denn damit kommen die Insekten erst gar nicht ins Haus. Ein Moskitonetz über dem Bett im Schlafzimmer sorgt ebenfalls für die verdiente Nachtruhe.
  • Auch in Innenräumen verrichten Wasserschalen mit ätherischen Ölen (zusätzlich zu den oben genannten wirkt auch Nelkenöl)  zuverlässig Dienst gegen Gelsen & Co.
  • Ebenso wirkt auch Katzenminze gegen Gelsen (als ätherisches Öl oder Zimmerpflanze) effektiv.
  • Von Elektroverdampfern, die im Schlafzimmer Insektizide freisetzen, ist wegen der entstehenden Dauerbelastung mit Chemikalien dringend abzuraten.

Wespenstiche vermeiden

Wespen sind gerade am Ende des Sommers und im Früherbst besonders aktiv bei ihrer Nahrungssuche. Sie werden von Bier, Fruchtsäften und anderen zuckerhaltigen Säften gerdadezu magisch angezogen und tauchen deshalb besonders häufig an reich gedeckten Gartentischen auf. Aus diesem Grund sollten sie in dieser Zeit besonders achtsam sein, schließlich können Stiche bei Menschen mit Insektengiftallergie schlimme Folgen haben.

  • Speisen und Getränke im Freien abdecken und ohne Strohhalm nicht aus Dosen und Flaschen trinken, da sich Bienen, Wespen und Konsorten gerne genau dort aufhalten um an den süßen Inhalt zu gelangen.
  • Fallobst regelmäßig entfernen, damit werden erst gar nicht zuviele Wespen angelockt.
  • Auch Wespen mögen keine ätherischen Öle: Duftgeranien oder Duftschalen mit Nelken-, Eukalyptus-, Teebaum- oder Zitronenöl sind ihnen zuwider.
  • Vermeiden Sie süße riechende Parfüms und Körperlotionen, auch auf grelle farben und bunte Muster auf der Kleidung sollten sie verzichten.
  • Wenn eine Wespe in der Nähe ist, vermeiden sie rasche und hektische Bewegungen. Wespen sind an sich friedliche Tiere, wenn sie stechen nur zu wenn sich angegriffen fühlen.
  • Wenn eine Wespe auf der Haut sitzt, nicht zuschlagen, schütteln sie sie ab oder streifen sie sie mit einer zügigen Bewegung ab.
  • Gehen sie nicht barfuß über Wiesen, Obst- und Blumengärten.

Erste Hilfe bei Insektenstichen

Wenn trotz aller Vorsorgemaßnahmen doch einmal ein Insekt gestochen hat, ist es wichtig, schnell zu reagieren. Bei den heimischen Insekten können vor allem Bienen-, Wespen- und natürlich erst Hornissenstiche schwere allergische Reaktionen hervorrufen. Für Allergiker ist die Information darüber, was gestochen hat, daher sehr wichtig. Bei Mücken- und Gelsenstichen, sowie einfachen Insektenstichen ohne schwere allergische Reaktion helfen oftmals schon einfache Erste Hilfe Maßnahmen:

  • Kühlen sie die Einstichstelle mit einem Eiswürfel oder einfach etwas Speichel. Dieser enthält schwache Schmerzstiller und Antihistamine, die gegen allergische Reaktionen wirken.
  • Teebaumöl, Tiger Balm oder Franzbranntwein wirken ebenfalls kühlend und lindern der Juckreiz.

Auch der Saft einer Zwiebel hilft bei Insektenstichen.

  • Kalter Topfen, direkt auf den Mückenstich aufgetragen, wirkt hervorragend gegen den Juckreiz und kühlt die Schwellung nachhaltig.
  • Auch Essig ist ein wunderbares Hausmittel – ganz einfach ein paar Tropfen haushaltsüblichen Essig auf den frischen Mückenstich geben, und schon ist der Juckreiz verschwunden. Essig wirkt sowohl desinfizierend als auch kühlend.
  • Moderner, teurer aber sehr wirksam sind sogenannte Stichheilgeräte (Stichheiler wie „bite away“). Diese heizen sich an einer bestimmten Stelle auf etwa 50 Grad Celsius auf. Diese Stelle hält man dann auf den Stich wodurch die beim Stich abgegebenen Proteine, die für den Juckreiz verantwortlich sind zerstört werden. Es reicht meist eine kurze Behandlungszeit von ca. 20 Sekunden aus um mit der punktuellen Wärme das Insektengift unschädlich zu machen. Häufig kommt es nach der Anwendung nicht mal mehr zu einer Schwellung. Da die Anwendung zudem die Ausschüttung von Histamin hemmt, können so auch allergische Reaktionen geschwächt oder gar ganz verhindert werden.

Linktipps:

– Insektenstiche – Bienen, Wespen, Hornissen
– Was hilft gegen Gelsen?
– Alte Hausmittel – was die Großmutter schon wusste

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Rodopolisheitsportals rodopolis.info, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.