1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 Bewertungen, Durchschnitt: 2,57 Sterne von 5)
Kerbelsuppe | Rezept

Kerbelsuppe | Rezept

Kerbelsuppe

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 250 ml Milch
  • 250 ml Obers (Sahne)
  • 2 Eigelb
  • 1 Prise Muskat
  • 4 EL Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer
  • 100 g Zwiebeln
  • 100 g Lauch
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 150 g frischer Kerbel
  • 2 EL Butter
  • 3 EL Mehl


Kerbelsuppe – Zubereitung:

1. Zwiebel schälen und klein hacken, den Lauch (Porree) putzen, gut waschen und in Ringe schneiden.

2. Butter zerlassen und Zwiebeln und Lauch darin glasig anschwitzen lassen.

3. Dann das Mehl unter Rühren hinein stäuben und hellbraun anbraten.

4. Nach und nach die Gemüsebrühe zu der Einbrenne gießen und alles unter Rühren 10 Minuten leicht kochen lassen.

5. In der Zwischenzeit den Kerbel kalt waschen, gut abtropfen lassen und mit den Stielen klein schneiden.

6. Die Suppe mit der Milch mischen, zum Kochen bringen und den Kerbel unterrühren.

7. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

8. Obers und die Eigelbe miteinander verquirlen und die Suppe damit cremig montieren.

9. Suppe in tiefe Teller gießen und mit etwas Sauerrahm und einigen gehackten Kerbelblättern bestreut servieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 min.

Ernährungsinformation: Echter Kerbel schmeckt süßlich und duftet leicht nach Anis. Kerbel wird ähnlich wie Petersilie oder Koriander verwendet und ist auch eine der vier Komponenten der Kräutermischung fines herbes, die besonders in Frankreich zur Garnierung sehr beliebt ist. Kerbel passt gut in Suppen, Salaten, Soßen sowie zu Gemüse-, Fisch- und Fleischgerichten. Er schmeckt am besten frisch, getrocknet verliert er sehr viel von seinem Aroma. Kerbel regt Kreislauf und Stoffwechsel an und wirkt zudem harntreibend.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema ***


für morgens, mittags, abends (Broschiert)

Das Ernährungskonzept, nach dem das Schlank-im-Schlaf-Programm funktioniert, heißt Insulin-Trennkost. Insulin-Trennkost bedeutet essen nach der Bio-Uhr: Morgens sorgen Kohlenhydrate für einen Warmstart in den Tag. Mittags gibt es Mischkost und abends hauptsächlich Eiweiß und Vitamine.

So schaltet der Körper nachts auf Fettabbau und man nimmt im Schlaf ab. Der Vorteil: Man muss weder Kalorien noch Punkte zählen. Wichtig ist vielmehr, zur richtigen Zeit das Richtige zu essen. Der Nachteil (für alle, die gern snacken): Zwischen den drei Hauptmalzeiten gibt es mindestens fünf Stunden nichts. Diese Pausen sind nötig, damit der Insulinspiegel nach dem Essen wieder absinken kann.

Kundenrezension: „Es funktioniert wirklich: einleuchtende Methode, super erklärt – tolle Rezepte!“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Brotsuppe
– Rezept: Fastensuppe
– Rezept: schnelle Brokkolisuppe
– Rezept: Schnelle Spargelcremesuppe
– Rezept: Rucola-Cremesuppe mit Ziegenfrischkäse
– Suppen-Rezepte aus aller Welt