1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,83 Sterne von 5)
Kochutensilien – Grundausstattung der Küche

Kochutensilien – Grundausstattung der Küche

Kochutensilien - Messer und Schleifstein

Von der ersten WG-Kochecke mit Einzelherdplatte bis zur eigenen Küche ist es meist ein großer Schritt – mehr Platz, bessere Geräte, mehr Ordnung – einfach höhere Ansprüche. Damit das Kochen schon zu Beginn Spaß macht und die Küche zu einem gemütlichen Platz wird, finden Sie nachfolgend ein paar Tipps zur Grundversorgung und –ausstattung einer guten Küche.



Kochutensilien – Grundausstattung – Artikelübersicht:

Egal wie die Küche aussieht, wie gut man kocht, wie viel Erfahrung man hat – Kochen muss Spaß machen. Ob man nur für sich als Single kocht oder doch für mehrere Personen – wichtig ist, dass man Freude daran hat und Kochen wie auch Essen nicht nur als Notwendigkeit sieht sondern mit Leidenschaft bei der Sache ist.

Küchengeräte

Um diese Leidenschaft etwas anzufachen und die Freude zu erhalten ist eine gewisse Grundausstattung der Küche erforderlich. Doch Schönheit ist nicht alles – beim Kauf neuer Küchengeräte sollte man unbedingt auch auf die Energiesparklassen achten. Diese werden in den Buchstaben A bis G angegeben und bezeichnen die Energiesparleistung, wobei A die Energieeffizienz am besten und G am schlechtesten bewertet .

Gerätschaften mit Klasse A sind in der Anschaffung etwas teurer als solche mit einer niedrigeren Klasse, sie rechnen sich aber schnell im laufenden Stromverbrauch. So zahlt man zum Beispiel im Schnitt für einen Kühlschrank mit einem 3 Sterne Gefrierfach der Energieklasse A 36,8 €/ Jahr und mit Energieklasse G 111,69 € (bei 0,18 €/kWh) an Stromkosten.

A-Geräte helfen nicht nur laufende Kosten zu sparen sondern zeichnen sich auch durch einen höheren Bedienungskomfort, eine längere Lebensdauer und eine leichtere Anschaffung von Ersatzteilen aus.
Zu den elektrischen Küchenbasics die in keiner Küche fehlen dürfen, gehören Kühlschrank sowie Herd und Backofen. Beim Herd gibt es verschiedene technische Möglichkeiten. Die Wahl zwischen Elektro-, Gas- oder Induktionsherd fällt da nicht leicht.

Der Elektroherd der in den meisten Küchen anzufinden ist, ist im Vergleich zum Gasherd eine sichere Variante da nicht mit offenem Feuer gearbeitet wird. Außerdem ist die Wärmeentwicklung zentrierter und auch das Reinigen einfacher.

Beim Gasherd kann allerdings die Temperatur innerhalb von Sekunden reguliert werden, was manche Profis für unverzichtbar halten. Im Vergleich zum Elektroherd ist die Gasvariante zudem günstiger.

Der Induktionsherd, hat in den letzten Jahren Marktanteile gewonnen und ist die energetisch günstigste Variante. Unter dem Kochfeld befindet sich eine Spule, die ein magnetisches Wechselfeld erzeugt. Dieses induziert in einem darüber stehenden metallischen Topf Wirbelströme, die den Topf wie auch den Inhalt erwärmen. Um eine ausreichend gute Wirkung zu erzielen ist allerdings Voraussetzung, dass Töpfe und Pfannen aus ferromagnetischem Metall bestehen.

Der Vorteil des Induktionsherdes ist seine hohe Sicherheit, Nachteil die dafür speziell benötigten Töpfe – womit wir bei den Basics Nummer zwei wären…

Töpfe & Pfannen

Ob günstig oder teuer, Töpfe und Pfannen fehlen in keiner Küche. Beim Kauf sollte man unbedingt auf Qualität achten – zum einen halten die Produkte länger, zum anderen arbeitet man mit guter Qualität auch besser.

Töpfe und Pfannen gibt es in verschiedenen Größen, Designs und Materialien. Klassiker sind antihaftbeschichtete Pfannen die meist aus Aluminium und eben einer Beschichtung bestehen. Sinn dieser Beschichtung: das Gargut klebt nicht an, lässt sich leicht vom Boden lösen und die Pfanne ist somit auch einfacher zu reinigen. Durch Kratzen mit Gabeln oder Löffeln in der Pfanne kann es jedoch leicht zu einer Beschädigung der Beschichtung und somit zu einem Verlust der Funktionalität kommen.

Weitere gängige Materialien sind Edelstahl, Gusseisen oder Schmiedeeisen, wobei letztere auch aufgrund ihres Gewichts eher von Profiköchen und bei der Verwendung eines Gasherds eingesetzt werden.

Eine große und eine kleine Pfanne (ca. 28 u. 20 cm Durchmesser), ein großer und ein kleiner Topf sowie eine Kasserolle plus passender Deckel sollten in jeder Küche vorhanden sein.

Unter Kasserolle – ein in Österreich nicht sehr verbreiteter Begriff – versteht man einen flachen Topf bzw. eine Pfanne mit einem verhältnismäßig hohen Rand. Mit zwei Henkeln wird sie auch als Schlemmerkasserolle, mit Stiel als Stielkasserolle bezeichnet.

Kasserollen können aus Edelstahl, Gusseisen, Eisen, Aluminium, Kupfer, Glas oder auch Keramik sein. Profi Köche bevorzugen echte Kupfer Kasserollen wegen deren Eigenschaft rasch auf Temperaturveränderungen zu reagieren; in der eigenen Küchen reicht meist eine Stielkasserolle aus Edelstahl. Sie ist auch meist Bestandteil der im Handel erhältlichen Topfsets.

Kasserollen eignen sich wegen ihrer verhältnismäßig großen Bodenfläche besonders gut zum Braten und Schmoren; Flüssigkeiten reduzieren sich verhältnismäßig schnell, weswegen sie auch gern für die Zubereitung von Saucen verwendet werden.

Für Eintopfgerichte und Braten eignen sich Auflaufformen, wer backen will, wird Kuchen – und Backformen benötigen, und auch ein Druckkopftopf ist für eifrige Köche eine große Hilfe.

Messer & Co

Wer beim Messerkauf spart, wird es bald bereuen: Der Kauf schlechter Messer rächt sich rasch im täglichen Gebrauch und schlechtes ‚Material‘ sollte auch bei den Geräten in der Küche tabu sein.

Messer müssen handlich und sprichwörtlich messerscharf sein; es gibt Ausführungen aus Stahl oder Keramik. Stahlmesser haben den Vorteil, dass sie mit ein wenig Fingerspitzengefühl selbst nachgeschliffen werden können, bei Keramikmessern muss hingegen ein Profi ans Werk. Keramikmesser bestechen dafür durch ihre superscharfen Klingen, die lange Haltbarkeit der Klinge und das besondere Aussehen. Keramikmesser muss man jedoch mit Bedacht behandeln da sie leicht ausbrechen können und damit ihre Schärfe verlieren und unansehnlich werden.

Beim Kauf muss neben dem Material natürlich auch die Funktionalität im Vordergrund stehen. Brot schneidet man mit einem großen Wellenschliffmesser, Fleisch mit einer großen glatten Klinge. Für Gemüse eignet sich ein kleines Gemüsemesser eher und zum Schälen sollte ein Sparschäler im Haus sein.

Wie bei allen anderen Geräten gibt es auch bei Messern Unterschiede. Die Beschaffenheit des Stahls oder der Keramik, der Schliff und die Art der Verarbeitung spiegeln sich auch im Preis wieder.

Folgende Messer sollten in keiner Küche fehlen:

  • Brotmesser – ein großes Wellenschliffmesser ist hier bestens geeignet
  • Fleischmesser – ein lange glatte Klinge
  • Gemüsemesser – zwei Messer mit kurzer Klinge: eine glatte Klinge und eine Wellenschliffklinge für weiches Gemüse (z.B.: Tomaten)
  • Allzweckmesser – mit langer glatter Klinge zum Putzen von Gemüse, Schneiden von Salat
  • Sparschäler – für schnelles Gemüseschälen

Darüber hinaus gehören folgende Werkzeuge zur Basisausstattung jeder Küche:

  • Zwei Kochlöffel
  • Küchenfreund (Pfannenwender)
  • Schneebesen
  • Schöpflöffel
  • Fleischhammer
  • Küchenschere
  • Sieb
  • Knoblauchpresse
  • Reibe

Daneben gibt es noch eine Reihe von spezifischen Accessoires, die je nach Können und Wollen erworben werden können. Die Basisausstattung einer Küche bezüglich Topf, Messer & Co ist aber nicht sehr kostenintensiv – viele Einrichtungshäuser bieten Grundpakete mit den wichtigsten Utensilien preiswert an. Abgerundet wird die perfekte Küche durch diverse knifflige Extras die, individuell gekauft, der Küche und vor allem dem Koch und der Köchin einen besonderen Charakter verleihen und zu vielen ausgefallenen Kreationen inspirieren können.

————-

Quelle:

¹

Linktipps – Kochutensilien – Grundausstattung:

– Lebensmittel richtig lagern
– Aufläufe, Gratins, Soufflés
– Braten & Backen – Tipps & Tricks
– Lebensmittelkennzeichnung – Inhaltsstoffe
– Rodopolise Kochrezepte