1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Krebstod rückläufig

Krebstod rückläufig

Tumorerkrankungen

Wien – Die Zahl der Todesfälle, die auf Tumorerkrankungen zurückzuführen sind, ist in jüngster Vergangenheit stark gesunken. Nach den am Donnerstag veröffentlichten Daten der Statistik Austria sank die Krebssterblichkeit in österreich in den vergangenen sieben Jahren um mehr als 13 Prozent. Im Vorjahr starben insgesamt 76.780 Menschen in österreich, 18.749 von ihnen an Krebs. Die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen betraf die Brust, bei den Männern war es die Lunge.



„Diese Entwicklung ist weniger ein medizinisches als vielmehr ein sozioökonomisches Verdienst“, analysierte Professor Christian Vutuc, Leiter der Abteilung Epidemiologie am Wiener Institut für Krebsforschung, im STANDARD-Gespräch. Und diese Entwicklung habe schon vor 30 Jahren begonnen.

Damals sei Magenkrebs der häufigste Tumor und die häufigste krebsbedingte Todesursache gewesen. Aufgrund besserer und ausgewogenerer Ernährung sei die Häufigkeit von Magenkrebserkrankungen drastisch gesunken. „Heute gibt es Obst und Gemüse rund ums Jahr und man kann es sich auch leisten. Und die Industrie bescherte uns die Kühlschrankrevolution“ – keine halb verdorbenen Nahrungsmittel mehr. Die Statistik errechnete einen Rückgang der Magenkrebssterblichkeit von 34,8 Prozent. Medizinisch, so Vituc, seien keine großen Fortschritte erzielt worden: Von 1760 Magenkrebspatienten im Vorjahr seien 1281 gestorben.

ähnlich habe es sich beim Lungenkrebs verhalten, so der Tumorforscher: Krankmachende Arbeitsplätze in Hüttenbetrieben, Berg- oder Gaswerken seien nahezu verschwunden, auch habe in den 70er-Jahren bei Männern ein Trend zum Nichtrauchen eingesetzt, der sich jetzt auswirke. Laut Statistik sank die Lungenkrebssterblichkeit bei Männern um 19,1 Prozent, bei Frauen stieg sie jedoch um 19,3 – „weil immer mehr Frauen rauchen“. Therapeutisch sei auch hier nicht viel drinnen: Von 3683 Lungenkrebspatienten starben 3247.

Linktipps:

– Krankheitslexikon: Krebs

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Rodopolisheitsportals rodopolis.info, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.