1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 Sterne von 5)
Lebensmittel gegen hohen Blutdruck

Lebensmittel gegen hohen Blutdruck

Lebensmittel gegen hohen Blutdruck

Zu hoher Blutdruck gehört mit zu den verbreitetsten Volkskrankheiten in den Industrieländern. Nicht ganz unschuldig daran ist unsere gute Ernährungslage, die bei vielen Menschen schon zu Übergewicht geführt hat, welches als einer der Hauptfaktoren für Bluthochdruck gilt. Da die Krankheit weit verbreitet ist, meinen viele Betroffene, mit der Einnahme von Medikamenten zur Blutdrucksenkung wäre am meisten dagegen getan.

Diesen Artikel drucken


Doch zahlreiche Studien haben die letzten Jahre ergeben, dass vor allem eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten als Vorbeugung und zur Behandlung von Bluthochdruck die beste und einfachste Methode ist. Die Umstellung im Ernährungsplan mag am Anfang etwas schwierig sein, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist, dennoch tut man sich und seiner Rodopolisheit viel Gutes, wenn man sich an ein paar Tipps hält und bestimmte Lebensmittel vermehrt in seinen Einkaufswagen legt.

Blutdruck auf natürliche Weise senken

Bei akut hohem Blutdruck werden zunächst Medikamente verschrieben, die den Blutdruck senken sollen. Da diese, wie alle Medikamente, jedoch Nebenwirkungen haben, sollte eine Senkung des Blutdrucks auf Dauer durch andere Maßnahmen erreicht werden, sodass im besten Fall gänzlich auf Medikamente verzichtet oder die Dosis stark verringert werden kann. Die Hauptfaktoren für zu hohen Blutdruck sind:

Übergewicht, übermäßiger Verzehr von Kochsalz (Natrium), zu viel Alkohol, zu wenig Bewegung, Nikotin und dauerhafter Stress.

Die meisten dieser Faktoren kann man durch Umstellung der Ernährungsgewohnheiten und des Lebensstils beeinflussen und dadurch die Gefahren für Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenversagen und Augenschäden verringern.

Reduktion von Kochsalz in Mahlzeiten

Zu viel Verzehr von Kochsalz ist für Menschen mit Bluthochdruck ein Risikofaktor, da das Salz den Blutdruck in die Höhe steigen lässt. In unserer Gesellschaft ist Salz jedoch ein weitverbreitetes Würzmittel, das zudem als Konservierungsstoff verwendet wird. In Lebensmitteln aus der Sparte Konservengerichte und Fertigprodukte ist oft eine zu große Menge an Kochsalz enthalten und unsere Geschmacksnerven sind so sehr an den salzigen Geschmack gewöhnt, dass wir Essen ohne Salz als fad empfinden.

Patienten mit Bluthochdruck müssen jedoch darauf achten, die tägliche Salzzufuhr von empfohlenen 6 Gramm nicht zu überschreiten.

Natriumreiche durch natriumarme Lebensmittel ersetzen

In Lebensmitteln wie gepökelten oder geräucherten Fleisch- und Fischprodukten, Käse, Wurst, Wurstkonserven, Würzmittel wie Brühwürfel, Bouillon, Flüssigwürze, Soßen, Fertiggerichte und –suppen, Knabbereien wie Erdnüsse, Kartoffelchips, sowie in vielen Brot- und Backwaren ist zu viel Salz enthalten. Dagegen kann man durch den Genuss von Gemüse, Obst, Kartoffeln, Nüssen, Hülsenfrüchten, Nudeln, Getreideflocken, Reis, Eier, Fleisch, Fisch, Getränke ohne Kohlensäure, sowie Kräuter den Konsum von Kochsalz leicht einschränken.

Die Verwendung von verschiedenen Kräutern statt Salz als Würze für verschiedene Gerichte ist zwar zunächst eine Umstellung, schult aber die Geschmacksnerven, die mit der Zeit wieder feine Geschmäcker unterscheiden können und durchaus mit weniger Kochsalz ein Gericht schmackhaft finden.

Lebensmittel mit hohem Kaliumgehalt essen

Der Gegenspieler von Natrium ist Kalium, das dafür sorgt, dass die blutdrucksteigernde Wirkung des Kochsalzes abgemildert wird. Wer also mehr Lebensmittel mit Kalium in seinen Ernährungsplan integriert, sorgt damit auf natürliche Weise für eine Blutdrucksenkung. Kalium ist hauptsächlich in Obst und Gemüse enthalten. Durch Müsli mit frischem Obst, Salatteller am Abend oder Gemüse- bzw. Früchtesnacks zwischendurch führt man so dem Körper nicht nur Kalium, sondern auch viele andere Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente zu.

Reich an Kalium sind Kartoffeln, Bananen, Spinat, Rote Beete, Ananas und Tomaten.

ACE-Hemmer in Lebensmitteln

Patienten mit Bluthochdruck bekommen unter anderem Medikamente, die ACE-hemmend wirken. ACE bedeutet Angiotensin Converting Enzyme, dabei handelt es sich um ein Enzym, das die Produktion des Hormons Angiotensin 2 regelt, welches für die Verengung der Blutgefäße und Erhöhung des Blutdrucks sorgt. Durch ACE-Hemmer wird diese Produktion blockiert und der Blutdruck gesenkt. ACE-Hemmer kommen auch in Lebensmitteln vor, wodurch man durch Änderung seines Speiseplans eine Blutdrucksenkung auf natürlichem Weg erreichen kann.

Preis: EUR 22,99
Sie sparen: EUR 7,00 (23 %)
()
  • Medizinprodukt zur selbstständigen Kontrolle Ihres Blutdrucks, mit farbiger Skala zur Einstufung der Messergebnisse und Durchschnittswertberechnung
  • Die Werte werden auf dem leicht ablesbaren Display angezeigt und können auf den 4 x 30 Speicherplätzen gespeichert werden
  • Das Blutdruckmessgerät eignet sich für Oberarmumfänge von 22 bis 36 cm. Außerdem erkennt und warnt es bei eventuellen Herzrhythmusstörungen
  • Die Meldung bei Anwendungsfehlern, automatische Druckvorwahl und Luftablassfunktion sowie die Abschaltautomatik machen die Bedienung besonders einfach
  • Mit der praktischen Aufbewahrungstasche wird der Blutdruckcomputer zu Ihrem idealen Begleiter im Alltag und auf Reisen

Allen voran ist hier die Kartoffel zu nennen, die natürliche ACE-Hemmer enthält.

Durch den Verzehr mancher Lebensmittel werden Peptide bei der Verdauung aufgespalten, die ebenfalls als ACE-Hemmer dienen. Dies erreicht man durch den Genuss von Reis, Erbsen, Buchweizen, Rosenkohl, Brokkoli, Knoblauch, Spinat, Erdnüsse und Sojabohnen.

Sonstige Maßnahmen zur Blutdrucksenkung

Neben der Änderung der Ernährungsgewohnheiten, vor allem in Bezug auf den Kochsalzkonsum, sind zusätzliche Maßnahmen zur Blutdrucksenkung zu empfehlen: Reduktion von Übergewicht, Vermeidung von Stress, regelmäßige Bewegung, Verzicht von Alkohol und Nikotin. Wer seinen Lebensstil nachhaltig ändert, verbessert damit seine Rodopolisheit und mildert die Folgen von Bluthochdruck.

————–

Quellen:

¹ The influence of different diets on metabolism and atherosclerosis processes-A porcine model (PLoS One. 2017 Oct 9;12(10):e0184798.) PMID:
²

Linktipps:

– Bluthochdruck (Hypertonie) | Krankheitslexikon
– Blutdruck messen nicht vergessen
– Spinat – regionales Superfood mit dem gewissen Etwas
– Mineralstoffe und Spurenelemente von E wie Eisen bis Z wie Zink
– Weniger Salz in Österreichs Brot und Gebäck

Diesen Artikel drucken