Liebessprachen – die fünf Sprachen der Liebe

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 Bewertungen, Durchschnitt: 4,18 Sterne von 5)

Liebessprachen - die fünf Sprachen der Liebe

‚Er versteht mich einfach nicht!‘ Wer kennt diesen Satz nicht aus Freundinnenmund? Oder gar aus eigener leidvoller Erfahrung? Und würden Männer öfter mit Freunden über Beziehungen reden, dann wäre ‚Sie versteht mich einfach nicht!‘ wohl auch ein Dauerbrenner. Aber was läuft da schief? Sprechen Männer und Frauen tatsächlich unterschiedliche Sprachen der Liebe? Und welche der fünf Liebessprachen sprechen Sie?

Liebessprachen – die fünf Sprachen der Liebe – Artikelübersicht:

Jeder Mensch beherrscht eine Mutter(liebes)sprache, mit der er oder sie seine Liebe zum Ausdruck bringt. Wunderbar, wenn zwei die gleiche Sprache der Liebe sprechen! Schwierig wird es allerdings, wenn zwei Liebende eben nicht die gleiche Liebessprache beherrschen – dann sind Missverständnisse und Kränkungen vorprogrammiert – und das trotz ehrlichen Bemühens.

Liebessprache und Liebestank

Der ‚Erfinder‘ der fünf Sprachen der Liebe, Gary Chapman, hat im Zuge seiner langjährigen therapeutischen und seelsorgerischen Arbeit fünf Sprachen der Liebe identifiziert. Er hat festgestellt, dass jene Beziehungen am glücklichsten sind, in denen beide die gleiche Liebessprache sprechen. Ist die Mutterliebessprache des Partners oder der Partnerin allerdings eine andere als die eigene, kommt es häufig zu Kommunikationsstörungen und Missverständnissen. Genauso wie in der realen Welt, wenn zwei Menschen nicht die gleiche Muttersprache sprechen.

In Partnerschaftscoachings und -therapien nimmt das Modell der fünf Sprachen der Liebe inzwischen einen festen Platz ein. Doch was genau sind die fünf Sprachen der Liebe und wie lassen sich Beziehungen mit dem Wissen um diese Sprachen besser gestalten?

Die Grundannahme der fünf Sprachen der Liebe ist, dass jeder Mensch einen Liebstank hat, den er gefüllt haben möchte. Der Partner soll anhand seines Verhaltens diesen Tank wieder und wieder auffüllen, und so seine Liebe zeigen. Doch wie wir alle aus eigener Erfahrung wissen, ticken die Menschen eben unterschiedlich und zeigen daher auch ihre Liebe nicht alle gleich. Laut Gary Chapman gibt es nun fünf verschiedenen Grundarten der Liebessprache und somit fünf verschiedenen Arten des Liebestanks bzw. der Möglichkeit diesen zu füllen.

Doch wenn ihr Partner die Zeichen ihrer Liebe nicht erkennt, ihre Liebssprache also einfach nicht ‚hören‘ kann, sondern auf einen Liebsbeweis in ‚seiner Liebesmuttersprache‘ wartet, dann wird sein Liebestank nicht gefüllt – egal wie sehr sich der andere darum bemüht.

Das führt über die Zeit zu Konflikten und Enttäuschungen – auf beiden Seiten. Der eine Partner hat das Gefühl laufend zu investieren ohne etwa zurück zu bekommen und der andere fü+hlt sich dennoch nicht geliebt. Absurderweise geht es dem anderen genauso – sie sprechen eben unterschiedliche Sprachen der Liebe, und bemühen sich doch beide nach Herzenskräften. Sehen wir uns also einmal die fünf Sprachen der Liebe theoretisch näher an.

Die fünf Liebessprachen

Die fünf Sprachen der Liebe sind nicht haarscharf gegeneinendaer abgrenzbar, und doch hat jede ihre eigenen Akzent. Manchmal verschwimmen die Grenzen, doch wer sich ehrlich bemührt, wird nicht nur die Sprache des oder der Liebsten lernen sondern bald auch die spezielle Mundart wahrnehmen können.

Hier die fünf Liebesprachen in Kurzformn:

1. Lob und Anerkennung

Manche Menschen fühlen sich geliebt, wenn sie Wertschätzung und Anerkennung erfahren. Lob für das, was sie im Alltag leisten, ist der Treibstoff für ihren Liebestank. Nichts kränkt sie mehr, als wenn ihr Partner sich nicht dafür interessiert, was sie tun. Ehrliches Interesse und Wertschätzung, ein ‚Danke‘, ein ‚Ich bin stolz auch Dich‘ hält ihren Liebesmotor am Laufen. Das Gefühl für den Partner etwas Besonderes zu sein, laut ausgesprochenes Lob stärkt ihr Selbstbewusstsein, und macht, dass sich diese Menschen geliebt fühlen. Die Liebessprache ‚Lob und Anerkennung‘ füllt ihren Liebestank wie sonst nichts.

Gebrauchsanweisung für eine Partner dessen Muttersprache der Liebe ‚Lob und Anerkennung‘ ist

  • Komplimente, Komplimente, Komplimente
  • Seien stolz auf Ihren Partner und sagen und zeigen Sie das – zu Hause, aber auch vor Dritten

2. Unterstützung

Menschen deren Liebessprache ‚Unterstützung‘ ist, fühlen sich geliebt, wenn man ihnen hilft. Angebotene, bzw. geleistete Hilfe, wird als Liebe interpretiert. Dabei kann es um ganz alltägliche Dinge, z.B. im Haushalt gehen, oder um das Erledigen eines Einkaufs, oder auch um das aktive Abnehmen von Aufgaben, die eigentlich dem Partner ‚zustehen‘. Kleine Überraschungen im Alltag, wie z.B. ein gewaschenes Auto oder Achtsamkeiten, wie das Tragen der Tasche oder das Anbieten von Hilfe, wenn er oder sie etwas zu erledigen hat, füllen den Liebestank. Hier geht es vor allem ums aktive Handeln – am besten noch bevor ein Wunsch geäußert wurde.

Gebrauchsanweisung für eine Partner dessen Muttersprache der Liebe ‚Unterstützung‘ ist

  • Überlege, bei welchen Aufgaben du deinen Partner unterstützen kannst und übernimm diese Aufgaben selbständig
  • Inbesbesonders Unterstützung in Stresssituationen wird als Füllen des Liebestanks wahrgenommen

3. Kleine Aufmerksamkeiten

Verwandt mit der vorherigen Liebessprache der ‚Unterstützung‘ , aber doch ein bisschen anders. Jeder freut sich über kleine Aufmerksamkeiten, aber Partner deren Liebestank durch kleine Geschenke gefüllt wird, erkennen vor allem in diesen Aufmerksamkeiten die Liebe des Partners. Diese Geschenke bedeuten ‚Du bist mir wichtig‘ ‚ich denke an dich‘ und ‚ich nehme mir die Zeit, mir eine kleine Aufmerksamkeit für dich zu überlegen, weil du es mir wert bist und ich dich liebe!’ Die Größe oder die Kosten des Geschenkes sind dabei völlig irrelevant – es geht um die Geste an sich. Sie füllen den Liebestank ihres Partners am besten ,mit kleinen überraschenden ‚Mitbringseln’ die von Herzen kommen.

Gebrauchsanweisung für eine Partner dessen Muttersprache der Liebe ‚Kleine Aufmerksamkeiten‘ ist

  • Kleine Aufmerksamkeiten, die den Geschmack des Partners treffen, zeugen von Liebe und Wertschätzung. Manchmal reicht schon ein netter handschriftlicher Gruß der von Herzen kommt!
  • Machen sie aber bloß keine unüberlegten 0815 Geschenke – nur wenn Sie sich bei den Aufmerksamkeiten Gedanken gemacht haben, werden Sie damit den Liebestank Ihres Partners füllen
    können

4. Zeit zu zweit

Beim Wunsch nach gemeinsam verbrachter Zeit geht es weniger um ausgefallene Erlebnisse – wobei auch diese den Liebestank auffüllen können – , als vielmehr um gemeinsam verbrachte Zeit im Alltag. Menschen die diese Liebessprache sprechen wollen sich austauschen und mit ihren Interessen wahrgenommen werden. Wenn man sich Zeit füreinander nimmt ist auch keine Störung erwünscht – das Ausschalten des Handys zwischendurch ist Pflicht. Es geht um Aufmerksamkeit, gemeinsame Zeit in der man sich erzählt was man jeweils erlebt hat, aber auch was man plant zu tun – alleine oder gemeinsam. Gemeinsame Aktivitäten wie vor denn Fernseher kuscheln oder kochen, gemeinsamer Kulturbesuch oder Sport stärken die Beziehung und füllen den Liebestank des Partners.

Gebrauchsanweisung für eine Partner dessen Muttersprache der Liebe ‚Zeit zu zweit‘ ist

  • Zeit nehmen füreinander – egal ob zum Reden, Ausgehen, zum Kochen oder zum gemeinsamen Sport
  • Ausführliche Gespräche und die Fähigkeit dem anderen wirklich zuzuhören füllen den Liebestank des Partners

5. Intimität bzw. Zärtlichkeit

Menschen, deren Liebessprache ‚Intimität und Zärtlichkeit‘ ist sehnen sich nach Körperkontakt. Händchenhalten, Streicheln, eine Umarmung zwischendurch, Kuscheln und natürlich auch Sex. Mit Nähe und Berührung können Sie den Liebestank eines Partners dessen Liebesmuttersprache ‚Intimität und Zärtlichkeit‘ ist, füllen. Schon kleine, wie nebenbei erhaltene Streicheleinheiten führen dazu, dass sich diese ‚Muttersprachler‘ geliebt fühlen. Durch die Ausschüttung des Hormons Oxytocin, das bei Berührung entsteht, wird die Bindung weiter gefestigt und die körperliche Sehnsucht nacheinander angekurbelt. Mehr Sex wiederum führt zu noch tieferer Bindung und dazu, dass der Liebestank permanent aufgefüllt wird.

Gebrauchsanweisung für eine Partner dessen Muttersprache der Liebe ‚Intimität bzw. Zärtlichkeit‘ ist

  • Händchenhalten, Umarmen, Streicheln, einander nahe sein – und zwar nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch in der Öffentlichkeit
  • Intimität und Zärtlichkeit ausleben: Kuscheln und Sex füllen den Liebestank

Ganz oder gar nicht?

Klar hat jeder von uns Anteile von allen Liebessprachen in sich, doch nur eine davon ist unsre Muttersprache. Wenn unser Partner die gleiche Liebessprache spricht dann fühlen wir uns ohne großen Aufwand rundum geliebt und auch unsere Liebesbeweise stossen auf Gegenliebe. Doch auch wenn zwei Partner nicht die gleiche Liebessprache sprechen ist eine glückliche Beziehung möglich. Es ist allerdings wichtig, um die Liebessprache des anderen zu wissen, und sich darum zu bemühen sie zu erlernen.

Umgekehrt ist es auch wichtig zu wissen, welche Muttersprache der Liebe man selbst spricht. Die meisten wissen oder ahnen es ohnedies, für alle jene die unsicher sind oder eine Bestätigung wollen, haben wir zwei Tests für Sie recherchiert.


Ein letzter Hinweis: Wenn Sie nicht sicher sind, welche Sprache der Liebe Ihr Partner spricht – sprechen Sie doch einfach mit ihm oder ihr darüber! Alleine dass Sie sich Zeit nehmen, darüber nachzudenken wird von Ihrem Partner mit großer Wahrscheinlichkeit als Liebesbeweis wahrgenommen und den Liebestank füllen.

Sie können natürlich auch diesen Link oder die beiden Tests weiterleiten und sich darüber austauschen. Allein das zu tun wird Ihre Beziehung liebevoller machen – Sie werden sehen!

————

Quelle:

¹

Linktipps

– Was ist Persönlichkeitsentwicklung
– Sexuelle Rodopolisheit – was ist das?
– Antistressprogramm
– Libidoverlust – Menopause

Das könnte Dich auch interessieren …