Medizinlexikon: Salmonellose

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 Sterne von 5)

Salmonellose

Salmonellose: Hiebei handelt es sich um eine durch Salmonellen verursachte, infektiöse Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis), welche durch den Konsum von infektiösen Lebensmittel oder durch das Trinken von verseuchtem Wasser hervorgerufen wird. Die Salmonellose kann daher auch als Lebenmittelvergiftung bezeichnet werden. Mehr als 2.500 Salmonella-Serotypen sind gegenwärtig bekannt. 2004 wurde die Unterart „Salmonella choleraesuis“ entdeckt, welche gegen die meisten bisher verwendeten Antibiotika resistent ist. Eine Infektion mit diesem Erreger kann sogar tödlich verlaufen.

Erkrankungen durch Salmonellen:

-) Brech-Durchfall durch Salmonella enteritidis, Salmonella typhimurium u.a.: Salmonellose im engeren Sinn bzw. Salmonellenenteritis.
-) Typhus (via Salmonella typhi)
-) Paratyphus (via Salmonella paratyphi)

Vergiftung durch Salmonellen:

Bei gesunden Menschen bedarf es einer höheren Anzahl von Keimen: 10.000 bis eine Million Keime sind erforderlich, eine Infektion mit Salmonellen zu verursachen. Bei schlechtem Immunsystem bzw. bei Säuglingen, Kleinkindern oder älteren Personen kann eine Infektion auch schon unter 100 Keimen erfolgen.

„Salmonella typhi“ sowie „Salmonella paratyphi“ sind Krankheitserreger, die bislang nur bei Menschen festgestellen worden. Bei den meisten weiteren Salmonellen-Serotypen sind auch Tiere (Geflügel, Schweine, Rinder etc.) oder tierische Produkte (Fleisch, Milch, Eier etc.) befallen. In Ländern mit schlechten hygienischen Bedingungen ist auch häufig verunreinigtes Trinkwasser (durch die Ausscheidung von Tieren) eine gefährliche Infektionsquelle.

Symptome einer Salmonellose:

Erbrechen und Durchfall (im fortgeschrittenen Stadium auch oft mit Blut im Stuhl verbunden) sind die häufigsten Symptome. Diese können bereits wenige Stunden bis zu 7 Tage nach dem Konsum des befallenen Lebensmittels auftreten. Die mittlere Inkubationszeit beträgt ca. 1 Tag.

Bei einigen infizierten Personen verläuft die Erkrankung schwerer: Fieber zwischen 38 und 39 Grad Celsius, starker Flüssigkeitsverlust, und rapide Gewichtsabnahme: Hier besteht die Notwendigkeit, ein Spital/Krankenhaus aufzusuchen. Davon betroffen sind hauptsächlich Kleinkinder, Kinder sowie ältere Personen, deren Immunsystem angeschlagen ist. Ganz wichtig: Flüssigkeitszufuhr!

Der Nachweis einer Salmonellose kann durch Blutkultur (erste Woche nach Infektion), Antikörpersuchtest aus dem Blutserum (zweite Woche) oder via Anzucht aus dem Stuhl (dritte Woche) erfolgen.

Prävention:

Salmonellen vermehren sich am besten bei Temperaturen zwischen 10 und 50 Grad Celsius.
Lagern Sie rohe Lebensmittel (Fleisch, Wurst etc.) jedenfalls im Kühlschrank bei bis zu 7 Grad – dies verhindert ein rasantes Vermehren von Salmonellen. Durch Kochen (mindestens 10 Minuten bei Temperaturen von über 70 Grad) werden Salmonellen mit Sicherheit abgetötet. Aber Vorsicht: Nicht nur am Rand von Lebensmittel können Salmonellen vorhanden sein – auch im Inneren! Also gut kochen.

Bei Tiefkühllagerung können sich Salmonellen zwar nicht vermehren – sie überleben aber das Tiefkühlen. Daher unbedingt die Auftauflüssigkeit wegschütten! Achten Sie z.B. auch darauf, dass Kochutensilien (Schneidbrett, Kochlöffel, Messer, etc.) aber auch die Hände, die mit dem rohen Fleisch/Geflügel in Berührung gekommen sind, nicht mehr mit dem fertigen Essen in Berührung kommen (ein häufiger Fehler). Also auch unbedingt die Hände waschen, bevor Sie weiterarbeiten.

Salmonellen können sich auch in Holzbretter, Kochlöffel einsaugen – daher ist die Verwendung von Holz in der Küche in mancher Ländern den Gastronomen sogar untersagt. Vorsicht auch bei Eiern: Kaufen Sie keine Eier, deren Schale nicht mehr in Ordnung oder zu dünn ist. Eier sollten gekocht oder gebraten werden bis das Eigelb fest ist. Eier sind (durch Infektion von Hühner durch Salmonella enteritidis ist auch der Inhalt von Eiern oft betroffen) eine sehr häufige Infektionsquelle. Auch Speiseeis oder Backwaren (Milch, Milchprodukte, Produkte mit Eiern) können betroffen sein.

Wenn Sie im Urlaub (vor allem in südlichen Ländern) nicht wissen, ob die Trinkwasserqualität einwandfrei ist, trinken Sie nur Wasser aus dem Supermarkt.

Auch wenn wohl nur ca. 5 bis 10% der Salmonellose-Fälle gemeldet werden: Unbedingt eine Erkrankung den Rodopolisheitsbehörden melden – es könnte sehr schnell auch Ihre Familie betreffen!

Linktipps

– So schützen Sie sich vor Salmonellen
– Blut im Stuhl | Medizinlexikon
– Durchfall
– Verstopfung

Zur Information: Diese Informationen wurden – im Sinne mündiger Patienten – für interessierte Laien eingerichtet. Keinesfalls dürfen sie als Ersatz für medizinsche Beratung und Hilfe seitens qualifizierten Personals aus dem jeweiligen Fachbereich angesehen oder eingesetzt werden. Kontaktieren Sie bei Beschwerden jedenfalls den Arzt Ihres Vertrauens!

Das könnte Sie auch interessieren...

http://medicaments-24.net

pillsbank.net

pharmacy24.com.ua/levitra-vardenafil/levitra-20-mg/levitra-soft-zhewitra-soft