Mentaltraining – die Macht der positiven Motivation

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,08 Sterne von 5)

Mentaltraining und positive Motivation

Was motiviert uns? Wann sind wir motiviert? Und wenn, wozu? Mentaltraining hilft uns dabei unsere einschränkenden Gedankenmuster ausfindig zu machen und in eine positive Richtung zu verändern. Durch gezielte und wiederholte Reize auf mentaler Ebene soll eine verbesserte Selbstwirksamkeit auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene angestrebt. Mentaltraining ist in allen Bereichen des Lebens anwendbar, privat wie beruflich.

Ist es ein Gedanke, eine Art von Musik, etwas, das wir uns vorsagen, positive Menschen, ein ehrliches Lob oder eine herausfordernde Aufgabe? Werden Sie sich klar darüber, denn dann können Sie ihre persönliche Motivations-Strategie dafür nutzen, konkrete Ergebnisse zu erzielen, ins Handeln zu kommen. Denn nur dann erhalten Sie Ergebnisse, welcher Art auch immer. Ab und zu ist es Erfolg, ab und zu sind es Lernerfahrungen.

Erfolgreiche Menschen versuchen einfach mehr als alle anderen. Natürlich sind auch viel mehr Fehlschläge dabei, aber auch einiges, dass funktioniert und konkrete Resultate bringt. Was würden Sie jetzt, in diesem Moment tun, wenn Sie wüssten, dass Misserfolg ausgeschlossen ist? … Ja, überlegen Sie ruhig, denn viel zu viele Menschen verharren in Ihrer ängstlichen Kaninchenstellung und warten, was Ihnen das Schicksal bringt. Wer bestimmt das Schicksal? Vielleicht sind es ja sogar wir selber?

Wozu Mentaltraining?

Dahinter steckt die Grundsatzfrage: Ist es möglich alleine durch Gedanken bzw. durch Vorstellungen emotionale und körperliche Reaktionen auszulösen? Wissenschaftliche Untersuchungen mit zahlreichen Experimenten belegen dies. Im Wesentlichen wird das Trainingsprinzip angewandt: dabei wird durch gezielte und wiederholte Reize auf mentaler Ebene das Erreichen von Trainings-Effekten angestrebt. Diese Effekte können auf körperliche, emotionale und geistige Ebene abzielen.

Die Einsatzbereiche sind vielfältig und umfassen unter anderem Konfliktmanagement, Stressmanagement und Stressreduktion ebenso wie die Burnout-Prävention. Mentaltraining kann auch eingesetzt werden um Denkfallen ausfindig zu machen und zu verändern bzw. hindernde Gewohnheiten zu erkenn und abzulegen, alles immer mit dem Ziel der Steigerung des körperlichen und seelischen Wohlbefindens.

Wie Sie Ihre Gedanken-Energie und Ihre Sprache für sich nutzen

Welche Gedanken motivieren Sie? Stellen Sie sich vor, Sie könnten an alles denken, was auch immer Sie möchten, Erfolge, Resultate oder wie Sie Träume verwirklichen. Und wissen Sie was? Je öfter Sie das tun (es sich vorstellen), desto höher ist die Chance, dass das Gedachte sich verwirklicht. Das nennt man dann selbsterfüllende Prophezeiung. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Gedankenkraft dafür zu nutzen und auch Ihre Worte, also dass, was Sie sich denken (Sprache nach innen) und das was Sie „äußern“ (Sprache nach außen).

Achten Sie darauf, denn es hat eine große Wirkung. Virginia Satir, die bekannte Familientherapeutin, konnte das bei einer Operation eines Kindes beobachten. Die Krankenschwestern redeten während der Operation vom vorigen Fall, in dem die Blutung einer alten Frau nicht stoppen wollte. Kurze Zeit später blutete auch die Narbe des Kindes immer noch und wollte nicht aufhören damit. Auf Ihr Anraten brachten die Schwestern es in den OP zurück und wechselten Ihr Thema: Sie sprachen über Rodopolisheit, Stärke und Energie. Die Blutung des Kindes hörte auf.

Zahlreiche Hypnotherapeuten nutzen die Macht der Sprache, um damit bei Ihren Klienten positive Ergebnisse in kurzer Zeit zu erzielen. Nicht umsonst wird in vielen Seminaren darauf eingegangen, speziell wenn es um die Überwindung besonderer Hindernisse geht. Beispiel Feuerlauf. „Ich schaffe es“ ist eine Aussage, die immer und immer wiederholt wird, in Verbindung mit viel Leidenschaft.

Bis der Teilnehmer so davon überzeugt sind, dass nichts in der Welt ihn davon abbringen könnte. Und das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür, die über 800 Grad heißen Kohlen gesund zu überschreiten. Die Assoziation „Kühles Moos“ kommt Hilfreicherweise dazu. Was das bringen soll? Kennen Sie die ein oder andere Situation in ihrem Alltag, die Sie auch besonders fordert, die Sie jedoch gerne meistern würden?

Eine Prüfung, eine Bewerbung, ein besonderes Gespräch oder eine Entscheidung, die Mut verlangt? Vielleicht haben Sie ja Angst davor oder sehen nur Gründe, warum „es“ nicht geht. Dann sind besonders diese 2 Werkzeuge hilfreich: Ihre Gedankenkraft und Ihre Sprache. Programmieren Sie sich damit auf Erfolg. Und lassen Sie Ihr Unterbewusstsein den Rest für Sie erledigen.

Zusammenfassung

  • Visualisieren Sie: Stellen Sie sich den gewünschten Endzustand
    mit allen Sinnen mehrmals vor und genießen Sie die dabei
    wachsende Sicherheit
  • Verwenden Sie Wörter gezielt. Machen Sie sich selber klar, was
    Sie wollen und adaptieren Sie entsprechend Ihre Sprache.
    Unterstützen Sie sich mit Auto-Suggestionen wie „Ich schaffe es“
    oder „Jede Erfahrung, die ich mache, macht mich stärker.“

Wie Sie mit Mentaltraining spielend einfach unglaubliche Ergebnisse erzielen

  • Visualisiere den gewünschten Endzustand
  • Verwende dafür alle deine Sinne (V.A.K.O.G.)
  • Denke vor schwierigen Situationen an einen deiner Erfolgsmomente
  • Wenn du dir Ziele setzt, stell dir vor, wie einfach es sein wird, sie zu erreichen
  • Was du sehen kannst, wird eintreffen
  • Nutze dein Potenzial durch geistiges Vorstellen einer bestimmten Endsituation
  • Begib dich zur Entspannung geistig an deinen Lieblingsort
  • Programmiere dein Unterbewusstsein auf Erfolgskurs
  • Verknüpfe alle Prozesse mit viel Freude
  • Was auch immer du glaubst, du hast recht

Linktipps

– Persönlichkeitstest – Wer bin ich?
– Schulstress bei Kindern und Jugendlichen reduzieren
– Was ist progressive Muskelentspannung?
– Erste Hilfe bei Schlaganfall: jede Minute zählt!

Das könnte Sie auch interessieren...

adulttorrent.org

www.101binaryoptions.com

yarema.ua/curtaine/dlya-detskoj