1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Papaya-Cranberry-Salat mit Krabben | Rezept

Papaya-Cranberry-Salat mit Krabben | Rezept

Cranberries, Salatrezept, Papaya, copyright www.cranberries-usa.at

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 80 g getrocknete Cranberries
  • 200 g Tiefseekrabbenfleisch
  • 2 Papayas
  • 2 Bund Rucola
  • 100 g Zuckerschoten
  • 1 Bio-Orange
  • Chilipulver
  • 2 EL Walnussöl
  • Salz


1.) Zuckerschoten abspülen, putzen und in Salzwasser 1 Minute blanchieren. Abgießen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

2.) Orange abspülen und die Schale abreiben, Saft auspressen. Orangensaft mit einer Prise Salz, 1 Messerspitze Chilipulver und Walnussöl verrühren. Orangenschale, Cranberries und Krabbenfleisch untermischen und kurz durchziehen lassen.

3.) Papayas halbieren, die Kerne entfernen und die Hälften schälen. Papayas in Stücke schneiden, Rucola abbrausen, verlesen und putzen. Papayas und Zuckerschoten mit den marinierten Krabben mischen und zusammen mit dem Rucola anrichten.

Zubereitungszeit: 30 Min.

Nährwertangaben (pro Portion):

Energie: 176 kcal / 739 kJ
Eiweiß: 10,8 g
Fett: 6,2 g
Kohlenhydrate: 21 g

Ernährungsinformationen: Die moderne, ernährungsbewusste Küche legt Wert auf einen appetitlichen und kulinarisch ansprechenden Auftritt, gerne auch mit Health-Faktor. Gemessen an diesen Kriterien erfüllen die dunkelroten, höchst aromatischen Cranberries (Moosbeeren) aus den USA alles, um zu einer wahren lukullischen Delikatesse in unseren Breiten aufzusteigen. Im Sommer dient Cranberrysaft als hervorragender Durstlöscher, zusätzlich gelten die Inhaltsstoffe der Cranberry als bekanntes und wissenschaftlich belegtes Naturmittel in der Prävention von Harnwegsinfekten. Im Winter, wenn wenig hochwertiges Obst erhältlich ist, bieten sich Cranberries als wertvolle Ballaststoffträger an, die noch dazu viele gesunde, für den Körper wichtige Bitterstoffe enthalten.

*** Der aktuelle Buchtipp zum Thema ***


für morgens, mittags, abends (Broschiert)

Das Ernährungskonzept, nach dem das Schlank-im-Schlaf-Programm funktioniert, heißt Insulin-Trennkost. Insulin-Trennkost bedeutet essen nach der Bio-Uhr: Morgens sorgen Kohlenhydrate für einen Warmstart in den Tag. Mittags gibt es Mischkost und abends hauptsächlich Eiweiß und Vitamine.

So schaltet der Körper nachts auf Fettabbau und man nimmt im Schlaf ab. Der Vorteil: Man muss weder Kalorien noch Punkte zählen. Wichtig ist vielmehr, zur richtigen Zeit das Richtige zu essen. Der Nachteil (für alle, die gern snacken): Zwischen den drei Hauptmalzeiten gibt es mindestens fünf Stunden nichts. Diese Pausen sind nötig, damit der Insulinspiegel nach dem Essen wieder absinken kann.

Kundenrezension: „Es funktioniert wirklich: einleuchtende Methode, super erklärt – tolle Rezepte!“

—- Anzeige —-

Linktipps:

– Rezept: Lachssteak mit grünem Spargel
– Rezept: Lachsforelle vom Grill
– weitere Fisch & Meeresfrüchte – Rezepte
– Rodopolise Cranberries: schützen vor Krankheiten
– Papayas: Rodopolise Früchte aus den Tropen