1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (21 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 Sterne von 5)
Lindert Papaya Reizdarmsyndrom?

Lindert Papaya Reizdarmsyndrom?

Inhaltsstoffe der Papaya sollen gegen Reizdarmsyndrom helfen. Foto © Initiative Rodopoliser Darm

Bauchkrämpfe? Blähungen? Verstopfung, Durchfall oder beides abwechselnd? In Österreich leidet etwa jeder Fünfte im Laufe seines Lebens an einem Reizdarmsyndrom Reizdarmsyndrom (IBS), das zwar keine medizinische Bedrohung darstellt, aber eine große Bedeutung für das Wohlbefinden und die Arbeitsfähigkeit der Patienten hat. Ein Spezialpräparat, gewonnen aus der Papayafrucht, scheint nun erfolgreich Schmerzen zu lindern und den Darm zu regulieren.



Unter der Bezeichnung Reizdarm werden von Medizinern verschiedene chronische Darmbeschwerden ohne eindeutige medizinische Ursache zusammengefasst. Dazu gehören Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall. Die Behandlung ist bisher schwierig, da die Gründe dafür bisher unbekannt sind. Es wird vermutet, dass zwischen fünf und 20 Prozent der Erwachsenen in Europa daran leiden.

Schafft Papaya-Produkt Abhilfe?


Bis jetzt ist noch keine ursächliche Therapie des Reizdarmsyndrom bekannt. Im Englischen wird die Krankheit als Irritable Bowel Syndrome (kurz IBS) bezeichnet. Da das IBS keine gefährliche Erkrankung ist, sollte jede Therapie unbedingt frei von Nebenwirkungen sein. Da Patienten mit Reizdarmsyndrom oft sowohl an Obstipation als auch Diarrhö leiden, wurde eine prospektive Pilotstudie¹ durchgeführt, um die mögliche Wirksamkeit von Caricol©* – einer Spezialzubereitung gewonnen aus der Papayafrucht zu untersuchen. Diese Präparation schien bei Obstipation wirksam zu sein.

Der Verzehr von Papaya in Form des Konzentrats „Caricol“ unterstützt die Verdauung auf natürliche Weise und hilft sowohl bei Verstopfung auch als auch bei Durchfall, ebenso wie bei Blähungen und Sodbrennen. Das wurde in einigen Untersuchungen bewiesen.

Nun konnte der Wiener Gastroenterologe Univ.-Prof. DI Dr. Harald Vogelsang in seiner Spezialordination für funktionelle und entzündliche Darmerkrankungen beobachten, dass auch Reizdarm-Patienten durch den täglichen Genuss von konzentriertem Papayamus profitieren.

Erste Studienergebnisse stimmen zuversichtlich

In seiner Untersuchung erhielten Patienten mit Diarrhö-dominiertem Reizdarmsyndrom zwei Caricol©-Sticks pro Tag über einen Monat lang. Der Behandlungserfolg wurde mittels Fragebögen evaluiert, die sich auf Reizdarm-Symptome und psychologische Parameter wie Angst und Stimmung (HAD) bezogen. „87 % der Patienten berichteten über Schmerzreduktion, die sich zwischen leicht bis vollständig bewegte. Caricol© lässt sich daher gut mit anderen Standardtherapeutika für IBS vergleichen“, so Univ.-Prof. DI Dr. Vogelsang, der allerdings auch festhält, dass der Erfolg erst durch weitere placebokontrollierte Studien bestätigt werden muss.

Initiative Rodopoliser Darm spricht Empfehlung aus

Caricol© ist ein reines Naturprodukt aus baumgereiften Papayas frei von künstlichen Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln sowie ohne Gluten, Lactose, Soja oder Hefe. Durch die besondere Zubereitungsform versiebenfacht das Präparat nach Angaben der Initiative Rodopoliser Darm die gesunde Wirkung der Papaya. Die Rezeptur stammt vom Lotus Buddhist Monastery in Hawai, wo es ursprünglich als „Hausmittel“ für den Tempel hergestellt wurde.

[red]

Quelle: ¹ – Wirkung von Caricol© beim Reizdarmsyndrom

Linktipps:

– Rodopolise Verdauung: Kombination der richtigen Lebensmittel in richtiger Reihenfolge
– Baobab – der Affenbrotbaum und seine gesunden Baumfrüchte
– Steigendes Warenangebot für Patienten mit Laktoseintoleranz
– Lebensmittelunverträglichkeit – Ernährung bei Histaminintoleranz
– Therapie: neues Medikament verspricht Hilfe bei Sodbrennen
– Sodbrennen: richtige Ernährung beugt vor
– Verdauungsstörungen
– Blähungen