1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,83 Sterne von 5)
Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung: Das erwartet Sie beim Urologen

Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung: Das erwartet Sie beim Urologen

Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung

Die häufigste Krebsart bei Männern ist Prostatakrebs. Allerdings sprechen Männer über diese Krankheit nur äußerst ungern, machen stattdessen Witze oder schauen verschämt zur Seite. Es verwundert daher kaum, dass viele von ihnen die Krebsvorsorgeuntersuchung nicht in Anspruch nehmen. Da sich Prostatakrebs aber gut behandeln lässt, wenn er früh erkannt wird, ist der Gang zum Urologen sinnvoll. In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie bei dem Termin erwartet.



Diese Fragen stellt der Urologe

Die Österreichische Gesellschaft für Urologie und Andrologie empfiehlt, dass Männer ab dem 45. Lebensjahr regelmäßig zur Vorsorge gehen. Vor allem, weil Prostatakrebs im Frühstadium keine Symptome verursacht, ist es wichtig, sich rechtzeitig untersuchen zu lassen.

Männer, die vor dem ersten Termin beim Urologen nervös sind, können sich vorbereiten und dadurch Sicherheit zurückerlangen.


    • Gibt es in der Familie Fälle von Prostatakrebs? Fragen Sie bei den Eltern nach und erkundigen Sie sich, ob der bereits verstorbene Großvater darunter gelitten hat.
    • Unter welchen Krankheiten leiden Sie? Für den Patienten ist ein Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Erkrankungen im Allgemeinen nicht erkennbar. Mitunter vergisst er im Gespräch mit dem Arzt, einen hohen Blutdruck oder häufige Verstopfungen zu erwähnen. Machen Sie sich daher eine Liste mit allen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln, die Sie einnehmen sowie bekannten Krankheiten.
    • Sind Sie bereits operiert worden? Es lohnt sich, alle größeren Eingriffe zu notieren, um sie im Arztgespräch zur Hand zu haben. Wenn Sie sich nicht genau erinnern können, fragen Sie Ihre Eltern, ob ihnen Krankenhausaufenthalte während Kindheit und Pubertät einfallen.
    • Da die Prostata die Harnröhre umgibt, ist es möglich, dass zu den ersten Beschwerden Probleme beim Wasserlassen gehören. Allerdings ist dies kein Grund zur Panik, da eine gutartige Prostatavergrößerung die gleichen Symptome hervorrufen kann.
    • Wie sieht es mit Sex aus? Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Arzt Sie nach Ihrem Liebesleben fragt. Weil eine Vergrößerung der Prostata die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen kann, ist es wichtig, dass der Urologe Klarheit über Ihre Beschwerden bekommt.

Früherkennungsuntersuchung für Prostatakrebs

Hat der Arzt die Anamnese beendet, erfolgt die Früherkennungs-Untersuchung, die sich aus Tastuntersuchung und PSA-Test zusammensetzt. Beim völlig schmerzhaften Betasten untersucht der Arzt die Prostata vom Mastdarm aus mit dem Zeigefinger und beurteilt so die Beschaffenheit der Vorsteherdrüse. Das ist nicht schmerzhaft, sondern lediglich etwas unangenehm. Aber schon nach ungefähr 30 Sekunden ist die Untersuchung beendet. Danach erfolgt die Bestimmung des PSA-Wertes durch eine einfache Blutabnahme. Hat der Arzt etwas Auffälliges bemerkt, oder ist der PSA-Wert auffällig, ordnet er weitere Untersuchung an.

Einmal jährlich ist die Prostatakrebsvorsorgeuntersuchung ratsam.

Loose Tie Kampagne – machen Sie mit

Setzen auch Sie ein Zeichen und nehmen Sie diese Vorsorgeuntersuchung wahr. Seien Sie anderen Männern ein Vorbild und Teil der Kampagne .

Machen Sie dazu ein Foto von sich mit gelockerter Krawatte, posten es als Profilbild bei Facebook, Twitter und Co. und versehen es mit dem Hashtag #loosetie. Durch den Hashtag lässt sich mit nur einem Klick erkennen, wie groß Loose Tie bereits geworden ist.

In Zusammenarbeit mit der Österreichischen Krebshilfe.

Linktipps:

– Vorsorgeuntersuchung beim Mann
– Männergesundheit – Hormone, Sex und Krebs
– Kürbiskerne: kleine Kerne, große Wirkung
– Prostata-Krebs – klinische Studien