1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Schicke Tattoos – richtige Nachsorge

Schicke Tattoos – richtige Nachsorge

Tattoos

Damit es nach dem Besuch im Tattoo-Studio kein böses Erwachen gibt, sind einige Nachsorge-Regeln unbedingt einzuhalten.



Lassen Sie Sich genügend Zeit bei der Wahl Ihres Tätowierers und sehen Sie sich ruhig in verschiedenen Studios und auf Conventions um. Lesen Sie einschlägige Zeitungen, Broschüren und Fachliteratur, sprechen Sie mit Freunden und Bekannten und lassen Sie sich deren Erfahrungen erzählen. Machen Sie Ihre Entscheidung für oder gegen einen Tätowierer bloß nicht vom Preis abhängig! Wichtiger sind da schon Kriterien wie Qualität und Hygiene, denn eine unsachgemäß und unhygienisch durchgeführte Tätowierung kann zur Rodopolisheitsgefahr werden.

Das Tattoo ist eine Wunde. Die Nachsorge, bzw. Wundpflege, nach dem tätowieren gleicht der bei leichten Verbrennungen. Der Bereich muss deshalb bis zur Heilung sauber und feucht gehalten werden.


Um Infektionen vorzubeugen, ist es wichtig, folgende Regeln einzuhalten:

  • Anfassen nicht gestattet.
  • Das Tattoo sollte noch 2 – 12 Stunden, auch über Nacht, verbunden sein. Fassen sie die Tätowierung so selten an, wie es geht.
  • Erlauben Sie auch Neugierigen nicht das Anfassen.
  • Verband naß entfernen. Entfernen Sie den Wundverband am besten unter der Dusche. Wenn der Verband so richtig feucht ist, läßt er sich leichter lösen und reizt die Wunde nicht zu sehr.
  • Tattoo nicht mit Alkohol abreiben.
  • Waschen Sie das Tattoo mit antibakterieller Seife und viel Wasser, um alle Rückstände auf dem Tattoo zu entfernen. Spülen Sie vorsichtig und tupfen Sie das Tattoo mit einem weichen Handtuch trocken. Nicht reiben!
  • Gebrauchen Sie keinen Alkohol oder andere Substanzen, die die Haut reizen und austrocknen.
  • Dreimal täglich antibiotische Salbe auftragen. Mit sauberen Händen sollten Sie bis zu dreimal täglich eine leichte antibiotische Salbe auftragen. Reiben Sie die Salbe in einer dünnen Schicht vorsichtig in das Tattoo, wie eine Bodylotion. Das verhindert das Austrocknen und Hartwerden der Haut. Besorgen Sie sich die Salbe in einer Apotheke und lassen Sie sich dort beraten, besonders dann, wenn Sie gegen Antibiotika allergisch sind.
  • Wenn eine Infektion auftritt, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.
  • Nehmen Sie zum Einreiben keine Vaseline. Sie kann Verformungen Ihres Tattoos verursachen und macht die Farbe matt.
  • Bei Hautausschlägen sollten Sie Ihre normale Hand- oder Körperlotion verwenden.
  • Noch 2 Wochen Bodylotion anwenden. Nach 5 Tagen sollte die antibiotische Salbe durch eine sanfte Bodylotion ersetzt werden. Die Lotion sollte parfümfrei und farbfrei sein.
  • Innerhalb von 7 bis 10 Tagen sollte sich das Tattoo nicht mehr empfindlich anfühlen. Dennoch sollten sie die Lotion noch 2 Wochen auftragen.
  • Direktes Sonnenlicht und Solarium meiden. Für 4 Wochen sollten Sie das Tattoo vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Schon 5 Minuten Sonnenlicht können eine allergische Reaktion hervorrufen. Eine wasserfeste Sonnencreme mit sehr hohem Lichtschutzfaktor ist empfehlenswert. Während der Heilung sollten sie nicht ins Solarium gehen. Auch nach der Heilung sollte das Tattoo im Solarium abgedeckt sein.
  • Nicht die Haut durchweichen. Schwimmen gehen im Chlorwasser, heiße Bäder oder Wirlpools können ein Tattoo zerstören. Warten Sie damit, bis die Heilung abgeschlossen ist

Linktipps:

umfassende Informationen zum Thema „Tätowierung“
Thema der Woche 39/00 „Entfernung von Tattoos“