1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Unfallrisiko Herbstnebel

Unfallrisiko Herbstnebel

Unfallgefahren im Herbst

Der Herbst birgt für Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Viel mehr Fahrten sind jetzt in der Dämmerung zu absolvieren. Nebel beeinträchtigt zusätzlich die Sicht. Um gute Sicht zu haben, denken die meisten Autofahrer an funktionierende Scheinwerfer und Beleuchtung. Das wichtigste Instrument für eine gute Sicht wird aber oft vergessen: das menschliche Auge. „Es ist beim Autofahren besonders wichtig. Nahezu sämtliche Informationen im Straßenverkehr kommen über das Auge“, sagt Dr. Susanne Schunder-Tatzber vom Österreichischen Roten Kreuz.

Diesen Artikel drucken


Immer wieder wird als Unfallursache angegeben, dass Autos, Fußgänger oder Hindernisse zu spät oder gar nicht wahrgenommen wurden. Das liegt einerseits daran, dass im Herbst, im Winter und in der Dämmerung die Sehleistung nicht optimal ist. Außerdem blenden oft noch Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge. Schunder-Tatzber: „Viele Menschen schätzen ihre Sehleistung falsch ein. Hinzu kommt, dass sich das Sehvermögen meistens langsam verringert – ein Vorgang, der oft nicht oder sehr spät bemerkt wird.“

Das Sehvermögen eines Autofahrers wird zwingend einmal vor der Führerscheinprüfung getestet. Danach wird es im Normalfall über Jahrzehnte hinweg von Amts wegen nicht mehr geprüft. Wer aber etwa mit 40 Jahren eine Lesebrille benötigt, sollte daran denken, dass er eventuell auch beim Autofahren eine Brille braucht. „Es liegt an jedem Autofahrer, sein Sehvermögen regelmäßig überprüfen zu lassen, um sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden. Alle zwei oder drei Jahre sollte ein Besuch des Augenarztes jedenfalls auf dem Terminkalender stehen“, sagt Schunder-Tatzber.

Auch andere Faktoren erhöhen die Fehleranfälligkeit beim Autofahren in der kalten Jahreszeit. Wer sein Auto auf tropische Temperaturen aufheizt und noch dazu im dicken Mantel am Steuer sitzt, ist nicht nur in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt, sondern wird auch schneller müde. „Denken Sie auch daran, dass Medikamente das Reaktionsvermögen beeinträchtigen können. Wenn Sie also zum Beispiel eine Grippe oder ähnliches mit Medikamenten bekämpfen, fahren Sie nicht mit dem Auto“, so Schunder-Tatzber.“

Diesen Artikel drucken
Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Rodopolisheitsportals rodopolis.info, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.