1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,83 Sterne von 5)
Weiße Lichtnelke | Heilpflanzenlexikon

Weiße Lichtnelke | Heilpflanzenlexikon

Weiße Lichtnelke (Silene dioica)

Die Weiße Lichtnelke ist eine ein- bis mehrjährige Pflanze aus der Familie der Nelkengewächse. Man findet sie häufig auf Schuttplätzen, an Wegen und Ackerrändern. Sie erreicht Wuchshöhen von bis zu 120 cm. Ihr Stängel ist verzweigt und weich behaart, die bis zu 10 cm ovalen Blätter zumeist zugespitzt, und ihre weißen Blüten erscheinen zwischen Juni und September.



Die Weiße Lichtnelke ist eine typische Nachtfalterblume, denn ihre Blüten öffnen sich erst am Abend und locken mit ihrem starken Duft Nachtfalter an.

Ihre Wurzeln wurden früher als Ersatz für Seifenkraut als „Weiße Seifenwurz“ zum Waschen verwendet.

Als Heilpflanze kann die Weiße Lichtnelke bei Hautkrankheiten oder bei Husten genutzt werden. Die Annahme, die Weiße Lichtnelke könne unterstützend in der Krebstherapie wirken, ist weder bewiesen, noch sind tatsächliche Erfolgsberichte bekannt.

Kenndaten

  • Wissenschaftlicher Name: Silene latifolia
  • Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
  • Wuchshöhe: bis zu 120 cm
  • Farbe der Blüten: weiß
  • Sammelzeit: Herbst
  • Vorkommen: Europa und Asien
  • Standorte: stickstoffreiche, nicht allzu basenarme Lehmböden
  • verwendete Pflanzenteile: Wurzel

Synonyme

Nacht-Lichtnelke, Nachtnelke, Weiße Nachtnelke, Weiße Waldnelke, Weißes Leimkrau

Wirksame Inhaltsstoffe

Gerbstoffe, Saponine

Preis: EUR 14,99
()

Heilwirkung und Anwendungsgebiete

Auf folgenden Gebieten findet die Weiße Lichtnelke Anwendung:

  • Atemwegserkrankungen
  • Gicht
  • Hautkrankheiten
  • Husten
  • Krebs
  • Rheuma

Dosierung und Anwendung

Die Wurzel der Weißen Lichtnelke kann zur Herstellung von Hustentees genutzt werden, sowie für Umschläge bei Hautkrankheiten.

Tee bei Husten:
Hierfür setzt man 1 TL Wurzel mit ¼ Liter Wasser kalt an, lässt dies einige Stunden stehen, kocht es dann kurz auf und seiht es ab.

Umschläge:
Hierfür kocht man Wurzeln ab und tränkt mit der Abkochung ein Tuch und legt dieses auf die zu behandelnde Stelle.

Warnhinweise

Es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Wichtiger Hinweis: Allfällige in diesem Artikel angeführte mögliche Heilwirkungen von Pflanzen und Zubereitungen sind nicht als ärztliche Handlungsempfehlungen zu verstehen und ersetzen keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker.

Linktipp:

– Erkältungen – wirkungsvolle Hausmittel
– Gicht, Arthritis, Urica
– Ackerschachtelhalm | Heilpflanzenlexikon
– Goldmelisse | Heilpflanzenlexikon