1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 Sterne von 5)
Zuviel Alkohol bedeutet Gefahr für die Leber

Zuviel Alkohol bedeutet Gefahr für die Leber

Alkohol und seine Auswirkung auf die Leber

Spricht man hierzulande über Drogen, sind damit meist illegale Suchtmittel wie Cannabis oder Kokain gemeint. Die wahre „Volksdroge“ des Österreichers ist jedoch für erwachsene Menschen völlig legal und ohne Einschränkungen konsumierbar: Alkohol. Rund 8.000 Österreicher sterben jährlich an den Folgen überhöhten Alkoholkonsums. Sehr häufig geht einem solchen Tod eine jahrelange, schwere Lebererkrankung voraus.



Der Genuss von Alkohol hat seinen festen Platz im Alltagsverhalten der Österreicher. Es wird als gemütlich empfunden, in geselliger Runde Bier oder Wein zu sich zu nehmen. Die zweifellos stimmungsaufhellende Wirkung überschaubarer Alkoholmengen hat sich in Form zahlreicher Rituale in die Tagesabläufe vieler Gruppen eingeschlichen: als Glas Sekt zur Begrüßung, als „Schnapsl“ auf der Skihütte oder als Cocktail beim nächtlichen Flirt. Doch so angenehm dies im Moment auch erscheinen mag, so schwer tut sich der Körper, den eingenommenen Alkohol wieder abzubauen, ist er doch auf die Verarbeitung größerer Alkoholmengen von Natur aus nicht eingerichtet. Die Hauptlast der „Aufräumarbeiten“ trägt dabei die Leber, die „Entgiftungszentrale“ des Menschen.

Abbau von Alkohol durch die Leber

Alkohol wird dem Körper nicht nur in Form von Getränken zugeführt, geringe Mengen bilden sich auch im Zuge von Stoffwechselprozessen im Darm. Die Leber ist daher von der Evolution grundsätzlich in die Lage versetzt worden, neben vielen anderen Substanzen auch Ethanol – den für den Menschen genießbaren Alkohol – umzuwandeln und abzubauen.

Alkohol, der in Form von Getränken in den Körper kommt, wird zunächst über den Magen bzw. Darm in das Blut aufgenommen, welches über die Pfortader die Leber erreicht. Dort erfolgt die Umwandlung zu einer Substanz namens Acetaldehyd, das in weiterer Folge mit Hilfe des Enzyms ADH (Aldehyddehydrogenase) zu Essigsäure verwandelt wird. Diese wiederum wird schließlich zu Wasser und CO2 abgebaut.

Die Fähigkeit, Alkohol auf solche Weise verarbeiten, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausgeprägt und hängt neben vielen anderen Faktoren auch davon ab, welche Menge an ADH sich im Körper befindet. Einige Völker, etwa Japaner und Chinesen, verfügen im Durchschnitt über einen geringeren ADH-Spiegel und „vertragen“ daher weniger Alkohol als andere.

Wieviel Alkohol ist zuviel?

Bei chronischem Alkoholkonsum ist die Leber mit dem Abbau des Ethanols überlastet und das in großem Maße anfallende Acetaldehyd beginnt nun, in der Leber Schäden zu verursachen. Da der Grenzwert, ab dem die Schädigung beginnt, individuell unterschiedlich anzusetzen ist, beziehen sich von Medizinern angegebene Grenzwerte immer auf einen Durchschnittsmenschen ohne genetische Vorbelastung im Hinblick auf Lebererkrankungen. Waren hingegen bereits Eltern oder Großeltern an der Leber erkrankt, wird von Ärzten häufig eine generelle Alkoholkarenz, also der völlige Verzicht auf den Konsum von Alkohol, angeraten.

Bei allgemeinen Empfehlungen wird immer zwischen Frauen und Männern unterschieden, da Männer über eine wesentlich höhere Abbaukapazität von Alkohol verfügen. Die genannten Grenzwerte unterscheiden sich allerdings immer wieder aufgrund des wissenschaftlichen Ansatzes der Autoren, außerdem sind die Werte aufgrund des Einfließens neuerer Erkenntnisse einem ständigen Wandel unterworfen.

Auch die Empfehlung zu geringem Alkoholkonsum wird da und dort ausgesprochen. In Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen etwa hat sich, wie der Wiener Leberspezialist Prof. Ludwig Kramer erklärt, gezeigt, dass bei gering dosiertem Alkoholgenuss der günstige Effekt des Alkohols überwiege. Selbst bei mäßiger Fettleber sei dem Rodopolisungsprozess, so Prof. Kramer, die Einnahme von Alkohol im Ausmaß eines Glases Rotweins täglich durchaus förderlich – solange nicht andere Gründe wie eine gleichzeitig vorliegende Alkoholabhängigkeit dagegen sprechen.

Risikoarme Schwellendosis

Wie hoch ist nun die „risikoarme Schwellendosis“, bis zu der Alkohol einigermaßen gefahrlos konsumiert werden darf? Häufig wird folgende maximale Menge für den Konsum alkoholischer Getränke empfohlen:

  • Männer: 30 g reines Ethanol pro Tag, dies entspricht 2 bis 3 Achteln Wein oder 2 bis 3 Glas Bier à 0,3 L (in Österreich als „kleines Bier“ bezeichnet)
  • Frauen: 20 g reines Ethanol pro Tag, dies entspricht 1 bis 2 Achteln Wein oder 1 Glas Bier à 0,5 L.
  • Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt darüber hinaus, an zwei Tagen pro Woche auf Alkohol gänzlich zu verzichten.

Bei Einhaltung dieser Empfehlungen wird allgemein angenommen, dass wenig Risiko im Hinblick auf körperliche oder psychische Folgeerkrankungen zu erwarten ist.

Lebererkrankungen durch Alkoholkonsum

Überhöhter Alkoholkonsum führt bei Überschreiten der für eine Person zutreffenden Risikoschwelle früher oder später zu Funktionsbeeinträchtigungen der Leber. Im ersten Stadium bildet sich zumeist eine sogenannte Fettleber, das sind Fetteinlagerungen in den Leberzellen, was oft noch keine Beschwerden verursacht und durch Abstinenz- bzw. Diätmaßnahmen häufig ohne bleibende Schäden rückgängig gemacht werden kann.

Preis: EUR 8,99
()

In weiterer Folge kann es zu einer alkoholbedingten Leberentzündung (Alkoholhepatitis) kommen, wodurch die Funktion der Leber bereits eingeschränkt wird und Symptome wie Gelbsucht auftreten können. Weiterhin fortgesetzter Alkoholmissbrauch wird schließlich im Laufe der Zeit dazu führen, dass sich immer mehr Leberzellen in funktionsuntüchtiges Bindegewebe umwandeln. In diesem Falle spricht man von einer Leberzirrhose (Schrumpfleber). Dieser Zustand ist nicht mehr rückgängig zu machen und bedeutet, dass die Leber nun nachhaltig in ihrer Funktion eingeschränkt bleiben wird. Unter ungünstigen Bedingungen kann bei Entwicklung einer Leberzirrhose schon bald Lebensgefahr bestehen, etwa durch entstandene Ösophagusvarizen (Krampfadern in der Speiseröhre).

Die Leberzirrhose kann schließlich in einem Leberversagen (Leberinsuffizienz) mit massiven Folgen für den gesamten Körper enden. Oft besteht in einer Lebertransplantation in diesem Stadium die einzige lebenserhaltende Möglichkeit.

Begleiterscheinung einer eingeschränkten Leberfunktion ist oft die , ein Zustandsbild, das sich zunächst durch Gedächtnisstörungen, später durch den sogenannten Flapping Tremor, ein grobschlägiges Flattern der ausgestreckten Hände sowie durch grobe Ausfallserscheinungen der Gehirnleistung charakterisiert. Die Symptome der Hepatischen Enzephalopathie können jedoch bei geeigneter Therapie und gänzlichem Verzicht auf Alkoholkonsum wieder verschwinden.

Linktipps:

– Alles über die Leber
– Glühwein, Punsch & Co. – Genuss ohne Reue
– Bier und Rodopolisheit
– Alkohol-Mythen

Kave Atefie





SEO-Consultant und Gründer des unabhängigen österreichischen Rodopolisheitsportals rodopolis.info, das seit Jahren zu einem der beliebtesten Themenportale im deutschen Sprachraum zählt. Der Anspruch auch komplexe Themen leicht verständlich für interessierte Laien aufzubereiten wurde zum Markenzeichen des Portals.